Inline-, Fitness- und Speed-Skating

Inline-, Fitness- und Speed-Skating (63)

Jahresbericht WRIV 2019_IFS.pdf Jahresbericht Inline, Fitness und Speedskating - von Anna Huber

Herzlich willkommen Löwen-Kinder

Der Löwen-Cup ist eine Initiative des WRIV im Rahmen des BaWü-Inline Cup und eine spezielle Rennserie für alle Kinder bis ca. 15 Jahre.

Infos unter: http://www.inline-loewen-cup.de/

Sonntag, 03 März 2019 07:19

Vorläufige Termine 2019 BWIC-Cup

Written by

https://www.bwic.de/wb/pages/bwic/aktuelles.php

Artikel_Zwei Tagessiege für die Skizunft Kornwestheim_Kornwestheimer Zeitung_27.02.2019.pdf

Veröffentlichung mit Genehmigung der Kornwestheimer Zeitung, Reporter ist Herr Venturini

https://www.kornwestheimer-zeitung.de/

Am Samstag, den 13.10.2018 wurde in Kornwestheim die neue Speedeskating-Bahn eröffnet.

Neben vielen Gästen - darunter geladene Gäste aus Gemeinde, Sport und Sportverbänden - kamen viele Zuschauer, um bei sommerlichen Herbstwetter der Eröffnung beizuwohnen.

Danke an den Vereinsvorsitzende und vor allem Harald Glatzl (Abteilungsleiter) sowie seinem gesamten Team für das Engagement, dass hier eine wettkampftaugliche (national als auch international) gebaut werden konnte

 

Das gesamte Programm mit Infos zr Entstehung der Anlage in der pdf-Datei

2018-10-13 Programm Bahn.pdf

Fotos: Martina Schleger

Die diesjährigen Weltmeisterschaften im Inline Speedskaten fanden im holländischen Heerde (Bahnwettbewerbe) und Arnheim (Straßenwettbewerbe) statt.

Die Meisterschaften waren bestens organisiert und spannender Spitzensport über alle Wettkampfklassen hinweg, zog die Zuschauer in seinen Bann. Unter der Leitung von Delegationsleiter Rainer Keppeler (TSUGV Großbettlingen/DRIV) wuchs das deutsche Team im Laufe der Wettkämpfe über sich hinaus und konnte sich im Medaillienspiegel als bestes europäisches Team als viertes Team hinter Kolumbien, Südkorea und Taiwan platzieren.

Vom Württembergischen Rollsport- und Inline Verband nahmen Larissa Gaiser, Patrick Reuter, Katharina Rumpus und Luca Berti an den Meisterschaften teil.

Für Ungarn startete der WRIV Landes Cotrainer Fabian Dieterle. Larissa Gaiser (TSUGV Großbettlingen) erzielte in ihrem ersten Aktivenjahr auf der Bahn mit einem 7. Platz ein hervorragendes Ergebnis. Diese Leistung wird der Deutsche Rollsport- und Inline Verband im Herbst mit einer Nominierung der jungen Sportlerin in den A Kader honorieren. Luca Berti (SSF Heilbronn), der im Laufe der Saison bei Europacuprennen schon mehrmals überzeugte, übertraf mit seinem 9 . Platz im starken Juniorenfeld auf der Bahn alle Erwartungen.

Die Aufgabe von Patrick Reuter (SSF Heilbronn) war es, im Weltklassefeld der Aktiven seinen Kapitän Felix Rijhnen ( ERSG Darmstadt) zu unterstützen. Wenn der Kapitän dann im abschließenden Marathon einen Weltmeistertitel erringt, ist auch die Aufgabe des Helfers voll erfüllt.

Katharina Rumpus (SSF Heilbronn) konnte als aktuell Weltcup Führende im Marathon mit ihrem 23. Platz nicht ganz zufrieden sein. Im Schlusssprint des Felds wurde sie eingeklemmt und konnte dadurch ihre Stärken nicht ausspielen.

Nach zweijähriger Pause vom Amt des Bundestrainers sprang Bernd Rumpus (SSF Heilbronn) als Interimstrainer für den kurzfristig zuvor zurückgetretenen Trainer Kalon Dobbin ein.

v.l.n.r.: Maren Merkle, Francie Heiser, (Fans) Fabian Dieterle, Larissa Gaiser, Patrick Reuter, Bernd Rumpus, Luca Berti, Rainer Keppeler

Bericht und Foto: Bernd Rumpus

Sonntag, 20 August 2017 07:43

Universiade 2017 in Taipeh

Written by

Erstmals in der Geschichte der Universiade wurde die Sportart Rollersport- Inline Speedskaten in den Kanon der traditionellen Sportarten aufgenommen.

Und so gab es für die Sportler und Funktionäre im Vorfeld der Meisterschaften viele Fragezeichen. Wie sind die Kriterien für die Sportler für die Qualifikation zu den Meisterschaften? Wer betreut die Mannschaften? Wie wir die Kostenfrage geregelt? Und , und , und…

In den Wochen vor den Meisterschaften wurden alle Fragen , alle Probleme gelöst und so wurden vom Deutschen Rollsport- und Inline Verband fünf Sportler und eine Sportlerin nominiert. Die dem WRIV zugehörige Sportlerin Katharina Rumpus konnte die geforderten Normen erbringen.

Die Juniorenweltmeisterin vergangener Jahre und Europameisterin 2016 im Marathon musste dafür einen ordentlichen „Spagat“ hinlegen: Die Mathematik- und Sportstudentin steht kurz vor ihrem 1. Staatsexamen in Heidelberg und möchte auch bei der Universiade ihr Leistungsvermögen unter Beweis stellen.

Ein gutes Zeitmanagement und der Fokus mit dem Motto „Lernen und Trainieren“ waren bestimmend in den vergangenen Wochen. Je näher die Großsportveranstaltung kam, umso mehr stieg aber auch die Vorfreude darauf. Erste Rückmeldungen aus Taipeh waren dann auch durchweg positiv: super Organisation, super Atmosphäre, super Trainings- und Wettkampfstätten, alles super!

Vor Ort hat Katharina Rumpus aber nicht nur Unterstützung aus dem eigenen deutschen Team. Ihr Trainingspartner vom SSF Heilbronn Fabian Dieterle, seines Zeichens auch Trainer im Württembergischen Rollsport- und Inline Verband, geht für Ungarn an den Start. Der junge Bauphysik Student hat sich in den vergangenen Wochen intensiv in Heilbronn auf die Meisterschaften vorbereitet. Er wird dann unmittelbar im Anschluss an die Universiade nach China zu den Weltmeisterschaften fliegen.

Mal sehen, wie die Meisterschaften gelingen. Schon wieder ein Fragezeichen… Wir jedenfalls drücken den Beiden die Daumen.

(Bernd Rumpus)

Mittwoch, 02 August 2017 14:34

Bericht World Games Wroclaw von Alexander Enderes

Written by

Anbei Bericht des DRIV-Vizepräsidenten Alexander Enderes über die Tage in Wroclaw, dazu eine Zusammenfassung der IG NOV mit zwei weiterführenden Links und die Result Books der Rollsport Wettbewerbe im Speedskating, Rollkunstlauf und Inlinehockey

Bericht World Games.pdf

Roller Hockey.pdf

Roller Skating - Artistic.pdf

Speed Skating Road.pdf

Speed Skating Track.pdf

World Games Team D Abschluss an NOV 170801.pdf

Mit ihrem Sieg beim 37. Berliner Halbmarathon feierte die gebürtige Fleinerin den perfekten Saisonauftakt.

„Es ist fantastisch, mit einem Sieg in die Saison zu starten. Den Auftakt der Saison so feiern zu können, belohnt einen für das Training im Winter und gibt einem Selbstvertrauen für die nächsten Wettkämpfe“, erklärte die für das Powerslide/ Matter Team startende Siegerin. Platz zwei belegte Kathis Teamkollegin aus Belgien Sandrine Tas, Platz drei Josie Hofmann aus Gera.

Ergebnisse:

1. Rumpus, Katharina (GER/Powerslide Matter Racing) 37:25 Minuten

2. Tas, Sandrine (BEL/Powerslide Matter Racing) 37:25 Minuten

3. Hofmann, Josie (GER/Arma Racing) 37:25 Minuten

Foto: Thomas Wendt

Vier Sportler der ARGE Rollsport Baden – Württemberg nahmen an den diesjährigen Europameisterschaften teil: Katharina Rumpus (SSF Heilbronn), Larissa Gaiser (TSUGV Großbettlingen), Patrick Reuter (SSF Heilbronn) und Luca Berti (SSF Heilbronn).

Erstmals in der Geschichte des Landesverbandes konnte mit Katharina Rumpus eine Sportlerin den Titel einer Europameisterin im Inline Speedskaten erzielen. Dies war zuvor im Männerbereich nur Matthias Schwierz aus Villingen- Schwennigen im Sprint einmal gelungen. Die Sport- und Mathematikstudentin hatte in den Jahren zuvor bei Europameisterschaften im Aktivenbereich bereits Medaillen im Einzelbereich gewonnen. Die ersehnte Goldmedaille fehlte aber der amtierenden Staffelvizeweltmeisterin. Und so lag der Fokus bei den Europameisterschaften auf einer Strecke, dem Marathon. Über den gesamten Saisonverlauf konzentrierte sich Rumpus fast ausschließlich auf die Marathonstrecken. Und dieser Erfolg gab ihr Recht.

Im Junioren A Bereich feierte Larissa Gaiser die erfolgreichste Meisterschaft ihrer Karriere. Bestens vorbereitet startete sie in die Wettkämpfe. Gerade im Taktischen zeigte sie eine enorme Entwicklung. Das Feld der A Juniorinnen hatte zwar eine überschaubare Größe, aber Gaiser musste sich mit nur geringer Teamunterstützung gegen das italienische und französische Team behaupten. Zwei Titel und eine Bronzemedaille auf den Langstrecken unterstreichen, dass ihr das bestens gelang.

Patrick Reuter, Junioren A, errang Silber in der Staffel bei den Bahnwettbewerben. Im Vorfeld der Meisterschaften verletzte sich der Sportler bei einem Sturz im Training so schwer, dass seine Teilnahme an den Europameisterschaften in Frage gestellt war. Er kam im Laufe der Wettkämpfe mehr und mehr in Fahrt und erzielte auch bei einem Einzelwettbewerb eine TOP Ten Platzierung. Patrick Reuter wird ab Herbst Mitglied der Sportfördergruppe der Bundeswehr sein und kann sich ein Jahr ausschließlich auf den Sport konzentrieren.

Alle drei Sportler wurden vom deutschen Rollsport- und Inlineverband für die Weltmeisterschaften im September in Nanjing/China nominiert. Luca Berti, Junioren B, nahm erstmals an Europameisterschaften teil. So ging es für ihn ausschließlich darum, Erfahrungen zu sammeln. Und dazu hatte er reichlich Gelegenheit: Die Trainer schenkten ihm das Vertrauen und er wurde auf allen Langstrecken eingesetzt. Auf zwei Strecken konnte er sein aktuelles Potential ausspielen und die ihm aufgetragenen Aufgaben erfüllen. Berti wird ein Sportler für die Zukunft sein.

Die ARGE Rollsport Baden- Württemberg kann stolz auf ihre Sportler sein. Im Vergleich der deutschen Landesverbände untereinander steht der Verband ausgezeichnet da. Mit vier erzielten Goldmedaillen steht nur Hessen besser da. Baden- Württemberg und Sachsen folgen mit drei Goldmedaillen. Andere deutsche Landesverbände konnten keine Titel gewinnen.

BR

Seite 1 von 5