Donnerstag, 26 November 2015 08:48

Katharina Rumpus ist Vizeweltmeisterin im Speedskaten

Written by
Rate this item
(0 votes)

Belgien, Deutschland, China, USA, Kolumbien und Australien beim Kampf um die Positionen.

Dieses Bild zeigt alle Facetten der Leistungssportart Inline Speedskaten:

-          Hart, schnell, kraftvoll, gefährlich, ästhetisch.....

Herzlichen Dank an den Fotografen Thomas Wendt für dieses beeindruckende Sportfoto.

Der WRIV /SSF Heilbronn entsandte zwei Sportlerinnen, Katharina Rumpus und Ronja Binus zu den diesjährigen Weltmeisterschaften nach Taiwan.

Der späte Termin der Meisterschaften, Mitte November, verlangte von den beiden Sportlerinnen, bedingt durch die lange Saison, beginnend Anfang April bis eben nun Mitte November viel an Durchhaltevermögen ab. Galt es doch die Form über einen langen Zeitraum hoch zu halten.

 

Katharina Rumpus, die mit ihren 22 Jahren „erfahrene“ Sportlerin, hatte im Laufe der Saison einige Höhen und Tiefen erlebt.

Aber sie zeigte sich auf den Punkt fit, konzentriert und gut vorbereitet:

Fit auf die Wettkampfwoche, auf den Wettkampftag, ja auf die Minute!

 

Wohl wissend, dass sie bei den Meisterschaften nur wenige Chancen durch die deutsche Teamsetzung bekommen wird, lag der Fokus auf dem Punkterennen der Straße:

In einem dramatischen Rennen, das durch plötzlich einsetzenden Regen und eine komplett falschen Rollenwahl gekennzeichnet war, wuchs die Allrounderin mit großem Skategefühl über sich hinaus. Die Sportlerin ist sicher, vorsichtig formuliert, eine  der besten Regenläuferinnen der Welt.

Am besten kann die Problematik mit dem Automobilrennsport verglichen werden: Ein Regenrennen kann nicht mit Trockenreifen gewonnen werden.

Der sechste Platz kann daher nicht hoch genug bewertet werden.

 

Der nächste Wettkampf sollte diese Leistung aber noch toppen. Das bewährte Staffelteam der vergangenen Jahre Laethisia Schimek/ Groß Gerau, Sabine Berg / Gera und Kathi Rumpus  wuchs im Finale der Staffeln über sich hinaus und erzielte sportlich verdient die Silbermedaille.

Fünf Jahre nach ihrem ersten Weltmeistertitel im Juniorenbereich Guarne/Kolumbien im Jahr 2010 wurde nach zwei weiteren Weltmeistertiteln als Juniorin 2012 in Italien, der Traum wahr:

Ein Podestplatz bei Weltmeisterschaften war das erhoffte Ziel und es wurde von der talentierten Sportlerin im dritten Aktivenjahr erzielt:             Vizeweltmeister!

Aber auch der Nachwuchs steht bereit: Ronja Binus hatte die Nominierung vom Deutschen Rollsport- und Inline Verband in der Tasche. Ihre Aufgabe sollte es sein, Josie Hofmann aus Gera bei den Langstreckenrennen zu unterstützen und in der Staffel die Rolle der Startläuferin einzunehmen.

Die 17 jährige Sportlerin musste dazu eine Klasse höher in die Junioren A Klasse aufsteigen. Gerade bei den Juniorenklassen der Mädchen zeigte sich aber, dass das Leistungsniveau der europäischen Elite mit dem der Weltklasse  nicht zu vergleichen ist.

Die Schülerin des Robert Mayer Gymnasiums zeigte bei ihren Einsätzen enorme kämpferische Qualitäten und ließ immer wieder ihr Talent aufblitzen.

Dank ihres Einsatzes gelang den beiden deutschen Juniorenstaffeln der Einzug in die Finals. Bei entsprechendem,  weiteren  konzentriertem Engagement der Sportlerin, wird ihr die Zukunft gehören.

(Bernd Rumpus)

Last modified on Donnerstag, 26 November 2015 08:56