Inline-, Fitness- und Speed-Skating

Inline-, Fitness- und Speed-Skating (59)

Dienstag, 16 Dezember 2014 08:57

„Starlight Express“ rockt in Filderstadt

Written by
 
 
Nicht in New York, nicht in Bochum, sondern in Filderstadt bei den „Speed-Skatern des TSV Bernhausen „tuckerte“ der Starlight Express durch die Halle.
Das „Dream-Team“, von der wöchentlichen Sonntagsshow des Radiosenders Antenne 1, stellte letzten Sonntag den Speed-Skatern von TSV Filderstadt live um 9 Uhr diese Aufgabe in der Gotthard - Müller Halle in Bernhausen. Drei Stunden Zeit hatten die 90 Helfer um aus dem NICHTS einen menschlichen fahrbaren Starlight Express zu gestalten. „Was hier heute in einer tollen Gemeinschaft in kürzester Zeit geschaffen worden ist, ist sensationell“ so Olaf Nagel, Teambetreuer des TSV Bernhausen. Die Freude und der Jubel kannte kein Grenzen mehr, als gegen 12 Uhr die Prüfung der Aufgabe vollzogen worden ist. Unzählige Wagons, Schranken, sogar eine Dampflok rollte im Look von Starlight Express durch die Halle. Steffen Sattig, Teambetreuer der Skater nahm einen Scheck und einen Pokal entgegen. Der TSV Bernhausen erhält 500,- Euro Preisgeld für die erfolgreich umgesetzte Aufgabe von Antenne 1.

Drei Sportler, Matthias Schwierz, Katharina Rumpus und Fabian Dieterle aus Baden Württemberg wurden vom Deutschen Rollsport- und Inline Verband für die Weltmeisterschaften in Rosario nominiert. Zwei Sportler,  Rumpus und Dieterle gehören dem WRIV an.

Montag, 22 September 2014 19:00

9 Sportler - 6 Medaillen - 2 Teams

Written by

Am vergangenen Wochenende fanden die Deutschen Team-Meisterschaften der Inline-Speedskater in Bayreuth statt. Beim letzten nationalen Saisonhöhepunkt traten mehr als 200 Sportler aus ganz Deutschland in der Teamverfolgung, im Teamzeitfahren und in der Mix-Staffel im Kampf um Meistertitel an. Erstmalig gingen zwei Teams vom WRIV an den Start. Am Samstag begannen die Rennen mit der Teamverfolgung, bei der 2 Teams gleichzeitig auf einer Bahn gegeneinander fahren und nach der Qualifikation die Zeitschnellsten das Halbfinale und danach das Finale bestreiten. Das Wetter wurde im Laufe des Tages immer schlechter, so dass die Finalläufe bei strömenden Regen stattfanden. Das Juniorenteam mit Ricardo Kugler, Fabian Dieterle, Patrick Reuter und Moritz Scholl erkämpfte sich den Vizemeistertitel. Das Damenteam mit Katharina Rumpus, Ronja Binus, Leonie Kugler, Larissa Gaiser und Alina Merkle holte sich Bronze.

Bei den anschließend stattfindenden Mixed Staffeln, bei denen jeweils 2 Damen und 2 Herren im Wechsel zusammenlaufen, gewann das Juniorenteam mit Ricardo Kugler, Moritz Scholl, Larissa Gaiser und Leonie Kugler Silber. In der Hauptklasse starteten Katharina Rumpus, Ronja Binus, Patrick Reuter und Fabian Dieterle sie

Beim Teamzeitfahren bilden maximal 6 Sportler ein Team, 3 müssen dabei das Ziel erreichen, die Zeit des Dritten im Ziel wird gewertet. Auf dem  2,2 Kilometer langen, anspruchsvollen Rundkurs der fünfmal durchfahren werden musste, schlugen sich die neun Sportler und Sportlerinnen trotz des schlechten  Wetters hervorragend und demonstrierten noch einmal eindrucksvoll ihre Qualitäten in der Junioren- und Hauptklasse und sicherten sich in Bayreuth den Vizetitel.

 

Hier die Ergebnisliste und ein paar Eindrücke in Bildern.

Moritz Scholl (Speedteam Bodensee), Ricardo Kugler (TSuGV Großbettlingen), Patrick Reuter (SSF Heilbronn), Fabian Dieterle (TSuGV Großbettlingen)

Mit Bundestrainer Bernd Rumpus

 

 

 

Gleich vorweg, die in 2010 im beschaulichen Geisingen – im Kreis Tuttlingen – errichtete Skatearena zählt zu den modernsten und schnellsten Skatebahnen der Welt. Dies ließ von Anfang an auf spannende und schnelle Rennen hoffen.
Fanden die Wettkämpfe an den ersten drei verregneten Tagen – Gott sei Dank – noch auf der überdachten 200 m Innenbahn statt ging es ab Donnerstagabend auf dem idyllisch um einen Weiher gelegenen 444 m langen Straßenkurs weiter, bevor am Sonntag der Marathon auf einem 1,8 km langen Rundkurs durch Geisingen ausgetragen wurde.

Unter den 19 Nationen die um die Titel kämpften gehörten zum deutschen Team u.a. 6 Sportler aus Baden Württemberg, die berechtigterweise mit Medaillenhoffnungen angereist waren.
Für Katharina Rumpus, Heilbronn, die in ihrem zweiten Jahr in der Klasse der Aktiven Damen startete gab es gleich zweimal Gold in der Staffel sowie mit einem dritten Platz im Marathon die begehrte Einzelmedaille.
Ronja Binus, Heilbronn, und Larissa Gaiser, Bernhausen, erzielten die Silbermedaille im Staffelrennen auf der Bahn. Über 10.000 m Ausscheidung auf der Bahn konnte sich Ronja Binus dank einer toller Helferleistung von Larissa Gaiser die Bronzemedaille sichern und verpasste über 15.000 m Ausscheidung – ebenfalls mit toller Unterstützung durch Larissa Gaiser - auf der Straße nur hauchdünn die Goldmedaille.
Patrick Reuter, der Heilbronner B-Junior, führte sein Team im Staffelrennen auf der Straße mit einem phänomenalen Schlußsprint ebenfalls zur Silbermedaille.
Auch für Fabian Dieterle, Großbettlingen, gab es Silber beim Straßenstaffelrennen der Junioren A.
Einzig Ricardo Kugler, Großbettlingen, blieb medaillenlos, nachdem die Bahnstaffel der Junioren B auf Medaillenkurs liegend durch einen unglücklichen Wechselfehler ausschied.
Mit insgesamt 18 Medaillen belegt Deutschland Rang 3 im Medaillenspiegel hinter Italien und Frankreich. Hiervon war das 6-köpfige Team aus Baden – Württemberg allein mit 8 Medaillen beteiligt.

Mit 28 Sportlern, von Schüler A bis Masters AK50, trat der WRIV bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften der Einzelstrecken an den Start. Packende Wettkämpfe in den einzelnen Altersklassen wurden geboten,  aber auch Rennen die sehr von Taktik geprägt waren.  Dieses Wochenende bot ein Auf und Ab der Gefühle.

Ronja Binus und Patrick Reuter (SSF Heilbronn)

Donnerstag, 09 Januar 2014 20:07

Trainingswochenende in Inzell 14.-17.11.13

Written by

Die Sportler des Landeskader Baden-Württemberg(Moritz, Fabian, Ronja, Alina und Patrick) wurden nach Inzell zu einem Trainingslehrgang eingeladen. Der Trainer Tristan Loy übernahm das Training und versuchte unserer Eisschnelllaufechnik zu verbessern. Am letzten Abend sind wir alle zusammen in ein Restaurant gegangen, um den Lehrgang abzurunden.

Wir freuen uns alle auf den nächsten Lehrgang am 12.-15.12.13, der jedoch dieses mal von Boudi Stifts geleitet wird.

Nach knapp einwöchiger Vorbereitung startete das deutsche WM Team mit hoher Spannung in die diesjährigen Weltmeisterschaften im belgischen Ostende.

Die extra für die WM neu erbaute 200 Meter Bahn hielt was sie bereits vorher versprach:

Zusammen mit den außergewöhnlich großen und leistungsstarken Teilnehmerfeldern – das Leistungsniveau war deutlich höher als bei den zuvor ausgetragenen World Games in Kolumbien- und dieser tollen Bahn wurde auf jeder Strecke der Bahnwettkämpfe ein neuer Weltrekord erzielt!!!

 

Im Gegensatz zum letzten Jahr fanden in diesem Jahr die Europameisterschaften der Aktiven / Junioren A und Junioren B / Kadetten an getrennten Orten statt.

Die Aktiven und Junioren A gingen in das benachbarte Holland nach Almere, während die deutschen Junioren B und Kadetten Sportler eine kurze Anreise nach Geisingen hatten.

Mit vier Sportlern bei den Aktiven/Junioren A und sechs Sportlern bei den Junioren B/Kadetten war der WRIV einer der größten Verbände.

Katharina Rumpus vom SSF Heilbronn ist der Wechsel von der erfolgreichen Juniorenläuferin zur erfolgreichen Aktiven- Eliteläuferin gelungen.

Trotz der Doppelbelastung mit Studium und Training - die Konkurrenz trainiert fast ausschließlich unter professionellen Bedingungen- hat sie eine Vizemeisterschaft im Marathon erzielt.

Nach fast 30 km alleinigem „Break away“ zusammen mit der holländischen Eisschnellläuferin und ehemaligen Olympiateilnehmerin Elma de Vries musste sie sich dieser nur knapp im Zielsprint geschlagen geben. Diese Leistung veranlasste die Bundestrainer Katharina Rumpus für das Kernteam der Weltmeisterschaften im belgischen Ostende im August zu nominieren.

Auch ihr Bruder Stefan Rumpus erreichte seine zweite WM Marathon- Nominierung: Noch in einer Nachtfahrt vor dem Marathon angereist, erzielte er in einem -wie selten zuvor- selektiven Marathon nur wenige Sekunden hinter der Spitze einen guten 17. Platz. Auch Stefan Rumpus wurde für die Marathonstrecke bei der Weltmeisterschaft in Belgien nominiert.

Tamara Felbinger vom TSGV Großbettlingen errang drei Mal Gold mit den deutschen Staffeln. Eine Einzelmedaille blieb Felbinger, die mit der deutschen Nationalmannschaft nach Almere reiste, aber verwehrt. 

Bei den Wettkämpfen in Geisingen war der WRIV mit 4 x Gold, 3 x Silber und 1 x Bronze der erfolgreichste Verband.

Für die Heilbronnerin Ronja Binus (SSF Heilbronn) gab es gleich 2 x Gold, 2 x Silber und 1 x Bronze.


Ronja Binus(SSF Heilbronn)

Bereits im ersten Wettbewerb im Feld der Kadetten Damen über 300 m Einzelsprint holte die 15-jährige Ronja Binus vom SSF Heilbronn die Bronzemedaille.

In ihrer Paradedisziplin über 3000 m Punkte sicherte sie sich bei u.a.  starker  italienischer Konkurrenz ihre erste Goldmedaille und somit ihren ersten Europameistertitel. Hoch motiviert, voller Kampfgeist und gut unterstützt durch ihre Teamkolleginnen Elisabeth Baier (Großenhain) sowie Larissa Geiser (Bernhausen)  erlief sie am folgenden Tag in einem spannenden Fotofinish die Silbermedaille über 5000 m Ausscheidung sowie im Anschluss daran auch noch über 500 m Sprint.


Ricardo Kugler (TSuGV Großbettlingen)

Ricardo Kugler und Moritz Felbinger (beide TSuGV Großbettlingen) wurden vom Bundestrainer in der Altersklasse der Kadetten auf den Langstrecken gesetzt. Dies bedeutete für beide die Teilnahme am 3.000m Punkte- und 5.000 Meter Ausscheidungsrennen. Das Punkterennen war für die zwei das wohl schnellste, das sie jemals gefahren sind. Kugler und Felbinger konnten mit enormen Aufwand und der Unterstützung von Alexander Emele jeweils 2 Punkte ersprinten. Am Ende bedeutete dies Platz 5 und 6.

Im 5.000 Meter Ausscheidungsrennen kam dann die große Stunde von Ricardo Kugler. Das Rennen wurde von der ersten Runde an von den Italienern dominiert und das Tempo sehr hoch gehalten. Dennoch blieb das Feld lange zusammen. Kugler konnte sich immer wieder im vorderen Drittel festsetzen. Moritz Felbinger lief ebenfalls ein tolles Rennen jedoch wurde er 9 Runden vor Schluss ausgeschieden. 2 Runden vor Schluss zogen dann die Italiener das Tempo nochmal richtig an. In einem packenden Fotofinish konnte Kugler Platz 2 zwischen den Italienern Leonardo Martina und Daniele Di Stefano behaupten. Der Jubel im Deutschen Lager kannte keine Grenzen.

Patrick Reuter (SSF Heilbronn) und Fabian Dieterle (TSuGV Großbettlingen) musste in der wohl stärksten Klasse, den Junioren B antreten. Wie bei den Kadetten wurde auch im Punkterennen der Junioren B ein unglaubliches Tempo von den Italiener und Franzosen vorgegeben. Mit einem 11 Platz von Fabian Dieterle war es das beste Ergebnis der deutschen Sportler das in diesem  Rennen möglich war.


Patrick Reuter (SSF Heilbronn)

Das im Vergleich zu einem Punkterennen langsamere Ausscheidungsrennen, über die Distanz von 10000m, entwickelte sich wieder ein extrem schnelles Rennen, dass am Ende sogar in inoffizieller Weltrekordzeit beendet wurde. Die württembergischen Sportler erzielten jeweils gute Platzierungen im Mittelfeld der fast 40 köpfigen Startergruppe. 


Staffeleinlauf Junioren B (Fabian Dieterle)

Aber, das Beste kommt bekanntlich zum Schluss. Am letzten Tag der EM liefen in allen vier Klassen die  deutschen Staffeln auf Platz eins. Somit hieß es auch noch einmal Gold für Ronja Binus, Larissa Geiser, Ricardo Kugler und Fabian Dieterle.

 
Larissa Geiser (TSV Bernhausen), Fabian Dieterle (TSuGV Großbettlingen), Ronja Binus (SSF Heilbronn)


Siegerehrung Staffel Kadetten Herren mit Alexander Emele (Hessen), Tobias Gerhardt (Thüringen), Ricardo Kugler (TSuGV Großbettlingen) 

 


Deutsche und Italienische Nationalmannschaften

 

 

 

 

 

 

 

 

Vom 14-16.06.2013 fanden die deutschen Meisterschaften im Speedskaten in Homburg an der Saar statt. Vom WRIV waren 31 Sportler aus 5 Vereinen nominiert.

Die Meisterschaften zeichneten sich durch eine sehr gute Organisation des Veranstalters, guten Schiedsrichterentscheidungen und vor allem durch bestechend gutes Wetter aus.

Der Zeitplan, der den dreitägigen Wettkampf strukturierte, legte den Schwerpunkt der Rennen in den höheren Altersklassen auf den Schlusstag, den Sonntag. Die zusätzliche Hitze verlangte den Sportlern bis an ihre Leistungsgrenzen alles ab.

Für die Schüler A war die Deutsche Meisterschaft 2013 eine Premiere. Sie haben sich bedingt durch ihr Alter erst jetzt qualifizieren können. Für einige der jungen Sportler hieß es, die ersten Erfahrungen zu sammeln, für Andere dagegen war es eine sehr Erfolgreiche Meisterschaft. Moritz Scholl vom Speedteam-Bodensee konnte bei seinem DM-Debüt mit zwei Deutschen Meistertiteln, einem Vizemeistertitel und einer Bronzemedaille in der Altersklasse der Schüler A glänzen.

Die Kadetten Herren lieferten sich auch packende Duelle und machten ebenfalls alle Wettkämpfe spannend bis zum Überqueren der Ziellinie.

Beim 300m Einzelsprint der Kadetten konnte Moritz Felbinger (TSuGV Großbettlingen) sich mit einer Zeit von 27.10s eine Bronzemedaille  erlaufen und landete somit einen Platz vor Ricardo Kugler (TSuGV Großbettlingen), der sein Rennen mit einer Zeit von 27.16s beendete. Bei den darauffolgenden 10000m konnte sich Ricardo Kugler den Deutschen Meistertitel sichern. Bronze ging an Moritz Felbinger. Der zweite Tag der Deutschen Meisterschaften wurde mit den 500m gestartet. Dabei gelangten die beiden Sportler vom TSuGV vom Viertelfinale über das Halbfinale ins Finale und waren dort dem Groß-Gerauer Sportler Alexander Emele nur knapp unterlegen und belegten den 2. (Moritz) und 3. Platz (Ricardo). Die DM wurde für die beiden mit dem 3000m Punkterennnen beendet, in dem sie durch gute Teamarbeit  den zweiten Deutschen Meistertitel für Ricardo und die Silbermedaille für Moritz gewannen.

 

 

In der Kadettenklasse der Damen startete Ronja Binus (SSF Heilbronn) und Larissa Geiser (TSV Bernhausen). Ronja Binus (15) zeigte ihre Ausnahmestellung in ihrer Klasse. Sie beherrschte jedes Rennen nach Belieben und wurde absolut verdiente deutsche Meisterin über 300 Meter, 500 Meter, 3000 Meter Punkte und 10000 Meter Ausscheidung. Sie war damit eine der herausragenden Sportlerinnen dieser Meisterschaften überhaupt.

 

 

 

Bei den Junioren B Herren startete Fabian Dieterle (TSuGV Großbettlingen) und Patrick Reuter (SSF Heilbronn) in einem Leistungsstarken Feld. Die Leistungsdichte der Jungs war sehr nah beieinander, so dass alle Rennen sehr spannend und bis zum Schluss im Ergebnis offen waren. Fabian Dieterle, dem eher die Langstrecken liegen holte auf der 500 m Sprintstrecke Silber, was die Anspannung etwas von ihm nahm. Beim anschließenden 1000m Massenstart, konnte Fabian Dieterle durch die Unterstützung seines früheren Vereinskammeraden Patrick Reuter sich seine Erste Goldmedaille überhaupt bei den deutschen Meisterschaften sichern. Die Bombe zündete Patrick Reuter dann mit seinem 2. Platz über 5000 Meter Punkte. In einem absolut spannenden Rennen zeigten die jungen Sportler dieser Klasse ihr Vermögen, sie gingen durchweg an ihre Leistungsgrenzen und sicher darüber hinaus!

 

Bei den Junioren B Damen waren Leonie Kugler (TSuGV Großbettlingen) und Selena Valetuto (TSV Bernhausen) am Start. Durch die Verletzungen aus dem Vorjahr immer noch nicht ganz fit, konnten die zwei Sportlerinnen gegen die überragenden Geraer Sportlerinnen Jenni Peißker und Josie Hofmann nicht viel ausrichten. Mit Plätzen im Mittelfeld waren sie froh mithalten zu können. Nach einem schweren Sturz beim Int. Kriterium in Groß-Gerau konnte Alina Merkle leider nicht an den Start gehen. Bis heute kämpft sie mit den Folgen der Verletzungen. Wir wünschen Ihr, gute Besserung!

 

Tamara Felbinger (Juniorinnen A) sicherte sich im 1000 m Rennen, sowie im Punkte/Ausscheidungsrennen über 5000m den Vizetitel hinter Alisa Gutermuth aus Darmstadt und erhielt jeweils die Bronzemedaille über den 500m Sprint und das 5000m Punkterennen.


Im Finale der 500 Meter Sprintausscheidung der Aktiven Damen standen sich 4 junge Sportlerinnen im Wettkampf gegenüber, die alle bei Weltmeisterschaften und Juniorenweltmeisterschaften schon mehrmals auf dem obersten Podest standen: Jana Gegner aus Berlin, Bine Berg aus Gera, Mareike Thum aus Darmstadt und Kathi Rumpus vom SSF Heilbronn.
Das Rennen hielt was es auf dem Papier versprach: Tolles Tempo, Taktik, aber auch leider eine sehr harte, köperbetonte Rennführung. So stand nach knapp 45 Sekunden und einem Protest mehrerer Landesverbände keine Siegerin fest. Nach der Videoanalyse des Schiedsgerichts stand dann die Siegerin fest: Die Jüngste im Feld, Kathi Rumpus (20), die das gesamte Rennen vom Start bis ins Ziel führte. Katharina komplettierte diesen Erfolg mit einem dritten Platz in ihrer Paradestrecke, den 1000 Metern.

Ihr Bruder Stefan Rumpus richtet zur Zeit seinen gesamten Fokus auf sein Studium zum Sport- und Physiklehrer. So reiste er auch studienbedingt nur zum Schlusstag der Meisterschaften an und erzielte zur Überraschung aller auf den Langstrecken einen guten vierten und fünften Platz.

Ebenfalls in der Aktiven-Klasse ging Jannis Chimonidis für den TSuGV Großbettlingen an den Start. Als typischer Langstreckler lagen für ihn ganz klar die beiden Langdistanzen (10km Punkte und 10km Punkte/ Ausscheidung) im Focus der diesjährigen Deutschen Meisterschaften.
Im Punkte Rennen konnte sich der Darmstädter Felix Rijhnen zusammen mit
Viktor Vilking aus Berlin relativ schnell vom Feld absetzen. Nach einigen
Runden attackierte der Darmstädter Jann-Luca Zinser ebenfalls das Feld, aus
dem ihm wenig später Chimonidis nachsetzte.  Beide konnten sich deutlich vom
Feld absetzten und überrundeten später sogar einen Teil der Verfolger.
Leider war der Abstand zwischen den beiden zu groß, als dass Chimonidis sich
aufs Podest hätte kämpfen können, sodass er einen hartverdienten, tollen
vierten Platz erringen konnte.

Aufgrund ihrer guten Leistungen wurden folgende Sportler für die Aktiven Europameisterschaften in Almere (Holland) und zur Junioren Europameisterschaft in Geisingen (Bodensee) nominiert:

Aktive Damen: Katharina Rumpus,

Aktive Herren: Stefan Rumpus (Marathon),  Jannis Chimonidis (Marathon)

Junioren A Damen: Tamara Felbinger

Junioren B Herren: Fabian Dieterle, Patrick Reuter

Kadetten Damen: Ronja Binus, Larissa Geiser

Kadetten Herren: Ricardo Kugler, Moritz Felbinger

 

Seite 2 von 5