Gabriele Lenz

RS_BaWü_v2 ist die Meisterschaft im Riesenslalom.

Die beiden anderen waren offene Rennen.

Beide zählen zur Cup-Wertung.

 

RS_v2.pdf

 

RS BaWü_v2.pdf

Skitty.pdf

SL_v2.pdf

Fotos: Volker Sing

Jana Kopp, Trainerin und Abteilungsleiterin beim REV Heilbronn sowie Referentin in der WRIV-Kunstlaufkommission, wurde jetzt vom Präsidenten der World Skate Academy, Sabatino Aracu als „World Skate International Coach“ ausgezeichnet. Sie hatte Anfang des Jahres die Prüfung Level 3 abgelegt und bestanden. Neben der ehemaligen Weltmeisterin Constance Hoßfeld-Seedorf aus Bremerhaven ist sie damit die einzige deutsche Trainerin, die im Besitz dieser hohen Qualifikation ist.

Vor zwei Jahren hatte sie den ersten Teil der Ausbildung (Level 1) bei einem großen internationalen Seminar in Lissabon (Portugal) begonnen und jetzt nach mehreren Ausbildungsgängen, die hauptsächlich online stattfinden mussten, erfolgreich beendet.

Jana Kopp war selbst eine erfolgreiche Rollkunstläuferin. Im Jahr 2009 wurde sie Junioren-Europameisterin und Junioren-Vizeweltmeisterin in der Kombination. Verschiedene begeisternde Rollsport-Musicals wurden in den letzten Jahren von der aus Eberstadt stammenden Dreißigjährigen geleitet und choreographiert. Bei den Deutschen Rollkunstlaufmeisterschaften Anfang August im Heilbronner Rollsportstadion ist sie Chefin des Organisationsteams.

Text: Sigrid Seeger-Losch

Fotos: Jana Kopp

Ehrung mit der Silbernen Ehrennadel des WRIV an den Vorsitzenden des REV Heilbronn Heiko Arndt durch Präsident Richard Gussmann aus Anlass der Mitgliederversammlung am 3. April 2022 auf der Rollschuhbahn im LLZ Heilbronn.

Heiko Arndt war seit 10 Jahren 1.Vorsitzender des REV Heilbronn

Während dieser Zeit hat er sich große Verdienst um den Verein erworben, da wegen der Generalsanierung des Rollsportstadions, das auch Landesleistungszentrum Rollsport Baden-Württemberg ist, außerordentlich viel zusätzliche Arbeit bewältigt werden musste. Als Handwerksmeister hatte er hier hervorragende Fachkenntnis in Bezug auf die Bauarbeiten mitgebracht. Als Anfang 2020 die Corona-Pandemie ausbrach, war er es, der sich sofort mit den Regeln und Vorschriften befasste und die Mitglieder laufend mit den neuesten Erkenntnissen informierte. Durch seine Umsicht und seinen Einsatz konnten sowohl 2020 wie auch 2021 Meisterschaften und Wettbewerbe im Rollsportstadion mit entsprechenden Hygiene-Konzepten ausgetragen werden. Dafür wurde er mit viel Lob auch vom WRIV bedacht. Auch der Trainingsbetrieb, vor allem im Leistungssport konnte weitergeführt werden. Teilweise wurde durch seine Initiative ein Testzentrum im Stadion eingerichtet. Heiko Arndt wird bei der MV sein Amt aus beruflichen und zeitlichen Gründen zur Verfügung stellen.

Nach seiner Ausbildung zum Trainer-C-Leistungssport Inline-Skaterhockey erwarb Heiko Arndt die DOSB-Lizenz und ist als Übungsleiter und Trainer vor allem im Jugendbereich, zur Zeit bei den Dragons-Bambini im ehrenamtlichen Einsatz.

Text: Sigrid Seeger-Losch

Fotos: Michael Northe

anbei die Ausschreibung des VfL Nagold für den ersten BaWü-Cup Slalom in der Saison 2022. In Nagold können wir auch einen Riesenslalom fahren und ich freue mich, dass es dem Organisationsteam gelungen ist, zwei Rennen an einem Tag zu realisieren. Der Riesenslalom wird als BaWü-Meisterschaft gewertet. Beide Rennen, Slalom und Riesenslalom zählen für den BaWü-Cup. Die Rennen sind offen für alle Sportler aus dem In- und Ausland. Diese kommen in die Tageswertung.

 

Ausschreibung_Inline_2022_Nagold_v3.pdf

Volker Sing

Freitag, 08 April 2022 07:47

Renntermine Regio-Cup

12.06.22 - Unterlenningen

17.07.22 - Winnenden

11.09.22 - Neidlingen

25.09.22 - Steinenbronn

Sonntag, 30 Januar 2022 08:00

Jahresberichte 2021 Skateboard

Jahresbericht 2021_Skateboard.pdf

Jahresbericht von Daniel Schindler, Vorsitzender Sportkommission Skateboard/Longboard

Christian_Pelz_Jahresbericht_RegioSüd2021.pdf

Jahreasbericht von Christian Pelz, Stützpunktleiter Skateboard Regio Süd

Sonntag, 23 Januar 2022 16:25

Jahresbericht 2021 Roller Derby

Jahresbericht 2021_RollerDerby.pdf

Jahresbericht Roller Derby

von der SK-Vorsitzenden Christine Eiche

Am Freitag, den 7. Januar reisten 24 Sportlerinnen, 4 Betreuerinnen/Trainerinnen aus Heilbronn, Bad Friedrichshall, Nattheim, Eppingen, Weil am Rhein und Winnenden zur Sportschule Ruit in Stuttgart-Ostfildern.

Bis zum Sonntag standen zahlreiche Trainingseinheiten auf dem Programm. Hierfür konnten wir Lela und Oleg aus Berlin gewinnen, die auch bei vielen DRIV-Kaderlehrgängen dabei sind und die Themen Ballett, Beweglichkeit, Choreografie, Laufschulung und Athletik abdecken. Unterstützt wurden beide von Katharina Heppeler, Svenja D'Amore, Anja Felchle und Angelika Ohlau.

(Foto von Anja Felchle)

**** Eindrücke der Rollkunstläuferinnen Sarah B. und Kiara R. aus Nattheim: Der Lehrgang in Ruit hat uns sehr gefallen. Allgemein konnten wir alle gemeinsam einige schöne Tage verbringen, in denen wir nicht nur wertvolle neue Dinge für unseren Sport lernen durften, sondern auch unsere Freundschaften (auch außerhalb des eigenen Vereins) stärken konnten. Alle gemeinsam unter einem Dach, vor allem mit gemeinsamen schlafen und essen, ist einfach immer wieder schön und durch die räumlichen Gegebenheiten in Ruit noch viel gemeinschaftlicher.

(Foto von Angelika Ohlau)

..... Oleg trainierte uns in der Laufschulung. Es war super einmal die viel fortschrittlicheren Techniken des Eislaufens zu hören, zu sehen und auszuprobieren. Nur war es immer sehr viel auf einmal, was die Umsetzung an manchen Stellen etwas schwierig machte. Aber als Ansätze, um im eigenen Training weiter daran üben zu können, waren die Techniken super.

..... Auch die Theoriestunden fanden wir sehr hilfreich und aufschlussreich. Es war gut uns mal intensiver mit den Panels unserer Küren auseinander setzen zu können, um noch besser zu verstehen, an was wir noch arbeiten und/oder anders machen müssen. Das genaue Auseinandersetzen mit „was ist wichtig in meiner Kür“ und „wie kommt meine Wertung zu Stande“ war dringend nötig. Die Sprungtechniken ausgewählter Sprünge einmal im Kopf und auf Papier in einzelne Schritte zu gliedern und durch zu gehen war auch eine sinnvolle Sache.

Die Athletikeinheit war leider sehr kurz, aber die immer kurz angeschnittenen Übungen fanden wir sehr gut und wirkungsvoll. Einiges davon konnten wir schon in unser Trainingsprogramm zuhause aufnehmen.

Das Hightlight des Lehrgangs war für viele von uns das Balletttraining. Es war richtig cool, mal richtiges Ballett so richtig professionell gezeigt zu bekommen. Plötzlich hat das Ballett sogar dem größten Ballettmuffel Spaß gemacht. Es war sehr anstrengend, aber hat unserer Meinung nach auch sehr viel gebracht. Wir konnten sehen und auch spüren, dass sich unsere Haltung schon nach den wenigen Stunden verbessert hat. Auch jetzt im Nachhinein können ein paar von uns schon Veränderungen der Haltung auf den Rollen feststellen. Die richtige „Ballettsprache“ ist auch sehr nützlich zu kennen. Mit ihr ist es viel leichter, jemandem die richtige Haltung bei einem Schritt zu erklären (z.B. Haltung nach dem Choctaw = 4. Arabesque und schon stehen alle richtig). Nach dem wir die Choreo gelernt hatten, welche koordinativ schon anspruchsvoll war, waren wir alle sehr stolz auf uns und es hat viele animiert auch weiterhin zuhause an den Schritten zu feilen.

Wir würden uns freuen, wenn wir noch öfters so professionelle Ballettstunden machen dürften.

Insgesamt konnten wir also viele neue wertvolle Tipps, Techniken, Ansätze,… mit nach Hause nehmen, die uns mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit dabei helfen, bessere Rollkunstläufer zu werden.

Wir hatten viel Spaß und eine wirklich schöne Zeit.

************* Insgesamt war es ein sehr gelungener Lehrgang mit vielen Anregungen für das Training zu Hause.

Text von Angelika Ohlau

Seite 5 von 55