Gabriele Lenz

Die WLSB-Sportstiftung schreibt dieses Jahr zum fünften Mal Förderpreise aus.

In den vier Kategorien „Ehrenamtliches Engagement“, „Umwelt und Ressourcen“, „Kooperationsmodelle“ und „Soziale Kompetenz“ werden je ein Förderpreis i.H.v. je 4.000 Euro und zwei Anerkennungspreise für außergewöhnliche und wegweisende Projekte von Sportvereinen vergeben.

Die Höhe der Anerkennungspreise konnte mit den Förderpreisstiftern von 500 Euro im Vorjahr auf 1.500 Euro in diesem Jahr angehoben werden.

Bewerben können sich alle gemeinnützigen Sportvereine mit Sitz in Baden-Württemberg. Bewerbungsschluss ist der 15. Dezember 2018. Weitere Informationen (Bewerbungsbogen, Teilnahmebedingungen, Flyer) sind unter folgendem Link abrufbar: www.wlsb-sportstiftung.de/foerderung ---

Mit freundlichen Grüßen

Iris Eberhard

Assistentin der Geschäftsführung Stiftung des Württembergischen Landessportbunds c/o Württembergischer Landessportbund e. V.

SpOrt Stuttgart

Fritz-Walter-Weg 19

70372 Stuttgart

Tel. 0711/28077-119

Fax 0711/28077-101

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Flyer_Förderpreise2018.pdf

Die diesjährigen Weltmeisterschaften im Inline Speedskaten fanden im holländischen Heerde (Bahnwettbewerbe) und Arnheim (Straßenwettbewerbe) statt.

Die Meisterschaften waren bestens organisiert und spannender Spitzensport über alle Wettkampfklassen hinweg, zog die Zuschauer in seinen Bann. Unter der Leitung von Delegationsleiter Rainer Keppeler (TSUGV Großbettlingen/DRIV) wuchs das deutsche Team im Laufe der Wettkämpfe über sich hinaus und konnte sich im Medaillienspiegel als bestes europäisches Team als viertes Team hinter Kolumbien, Südkorea und Taiwan platzieren.

Vom Württembergischen Rollsport- und Inline Verband nahmen Larissa Gaiser, Patrick Reuter, Katharina Rumpus und Luca Berti an den Meisterschaften teil.

Für Ungarn startete der WRIV Landes Cotrainer Fabian Dieterle. Larissa Gaiser (TSUGV Großbettlingen) erzielte in ihrem ersten Aktivenjahr auf der Bahn mit einem 7. Platz ein hervorragendes Ergebnis. Diese Leistung wird der Deutsche Rollsport- und Inline Verband im Herbst mit einer Nominierung der jungen Sportlerin in den A Kader honorieren. Luca Berti (SSF Heilbronn), der im Laufe der Saison bei Europacuprennen schon mehrmals überzeugte, übertraf mit seinem 9 . Platz im starken Juniorenfeld auf der Bahn alle Erwartungen.

Die Aufgabe von Patrick Reuter (SSF Heilbronn) war es, im Weltklassefeld der Aktiven seinen Kapitän Felix Rijhnen ( ERSG Darmstadt) zu unterstützen. Wenn der Kapitän dann im abschließenden Marathon einen Weltmeistertitel erringt, ist auch die Aufgabe des Helfers voll erfüllt.

Katharina Rumpus (SSF Heilbronn) konnte als aktuell Weltcup Führende im Marathon mit ihrem 23. Platz nicht ganz zufrieden sein. Im Schlusssprint des Felds wurde sie eingeklemmt und konnte dadurch ihre Stärken nicht ausspielen.

Nach zweijähriger Pause vom Amt des Bundestrainers sprang Bernd Rumpus (SSF Heilbronn) als Interimstrainer für den kurzfristig zuvor zurückgetretenen Trainer Kalon Dobbin ein.

v.l.n.r.: Maren Merkle, Francie Heiser, (Fans) Fabian Dieterle, Larissa Gaiser, Patrick Reuter, Bernd Rumpus, Luca Berti, Rainer Keppeler

Bericht und Foto: Bernd Rumpus

Die Deutschen Meister im Inline Downhill 2018 stehen fest.

Herzlichen Glückwunsch Annalena Rettenberger (Juniorinnen) und Mira Börsig (Damen), Tobias Wöhrle (Herren) und Theo Frommlet (Senioren)

Erfolge für den WRIV: 1. Platz bei den Damen - Mira Börsig (TG Tuttlingen) 1. Platz bei den Herren - Tobias Wöhrle (WSV Ebingen)

von links nach rechts: Tobias Wöhrle, Mira Börsig,Rupert Börsig (Koordinator, NM-Trainer), Annalena Rettenberger, Theo Frommlet, Anna Rebout, Michael Anders (Koordinator, NM-Trainer)