Gabriele Lenz

Montag, 27 September 2021 15:25

Regio-Cup Steinenbronn 26.09.2021

Das dritte Rennen zum RegioCup der Sportregion Stuttgart (https://www.sportregion-stuttgart.de/) fand am 26.09.2021 beim TSV Steinenbronn statt (Häckselplatz Böblingen).

Der erste Durchgang konnte auf trockener Strecke gefahren werden, während der zweite Lauf komplett im Regen auf nassem Asphalt ausgetragen wurde.

Beim anschließenden Kids-Cup Geschicklichkeitswettbewerb hörte es wieder auf zu regnen. Die Kinder und Sportler hatten keine Probleme mit dem Wetter und nahmen mit viel Spaß und Freude an den Wettbewerben teil.

Ergebnisliste_Slalom_Gesamt.pdf

Ergebnisliste_Skitty.pdf

Bilder und Text: Volker Sing

Mit elf von fünfundzwanzig deutschen Startern, stellte der WRIV bei den Europameisterschaften in Spanien das größte Teilnehmerfeld im deutschen Team.

Mit 10 von insgesamt 48 vergebenen Medaillen, darunter 7 von 16 Goldmedaillen, kamen die erfolgreichsten Sportler bei der EM aus Baden-Württemberg. Darunter waren auch fünf Sportler aus dem Landeskader.

Teilnehmer des Landeskaders mit den Landestrainern

Die Titelkämpfe fanden in der Hafenstadt Gijon im Norden Spaniens statt. Wieder einmal glänzten die Spanier mit einer hervorragenden Ausrichtung, mit Sprecher, Livestreaming, Videowand und Live-Timing (Ergebnisse über Internet während des Rennens abrufbar). Coronabedingt wurden für die Rennen allerdings keine große Werbung gemacht, weil allzu viele Zuschauer nicht erwünscht waren. 163 Starter nahmen an der EM teil. Die Europameisterschaften werden in den Altersklassen Schüler, Junioren, Aktive und Masters ausgetragen. Da die Sommerferien schon vorbei waren, nahm nur eine Schülerin aus Baden-Württemberg an der EM teil und bei den Junioren gab es nur einen männlichen Teilnehmer. Neun Teilnehmer starteten bei den Aktiven. Vier Frauen und fünf Männer.

Riesenslalom Ergebnisse der WRIV-Sportler im Einzelnen (nur erste drei Plätze):

EM Slalom Schüler weiblich: 1. Platz Marie Prinzing, TV Neidlingen EM Slalom Junioren männlich: 1. Platz Moritz Prinzing, TV Neidlingen EM Slalom Frauen: 1. Mona Sing, SV Winnenden, 2. Platz Elea Börsig, TG Tuttlingen EM Slalom Männer: 1. Jörg Bertsch, TSV Degmarn

EM Riesenslalom Schüler weiblich: 1. Platz Marie Prinzing, TV Neidlingen EM Riesenslalom Junioren männlich: 1. Platz Moritz Prinzing, TV Neidlingen EM Riesenslalom Frauen: 1. Mona Sing, SV Winnenden, 2. Platz Elea Börsig, TG Tuttlingen EM Riesenslalom Männer: 3. Noah Sing, SV Winnenden

Zudem waren drei Sportler vom WRIV am Mannschaftswettbewerb beteiligt. „Team Germany“ holte souverän Gold vor Spanien und der Slowakei, mit Mona Sing (SV Winnenden), Elea Börsig (TG Tuttlingen) und Jörg Bertsch (TSV Degmarn).

Weitere Bilder gibt es hier: https://photos.app.goo.gl/1fZ5UAEen4GgRtZk8

Text und Bilder: Volker Sing

In Nagold wurden zum Ende der Sommerferien, am 11.09.2021 ein BaWü-Inline-Slalom-Cup Rennen und die Baden-Württembergischen Meisterschaften im Inline-Slalom ausgetragen. Das in zwei Durchgängen ausgetragene BaWü-Cup-Rennen wurde auch für die deutsche Rangliste und den DIAC gewertet. Aus diesem Rennen heraus, mussten sich die Starter aus Baden-Württemberg für das Finalrennen, die Baden-Württembergischen Meisterschaften qualifizieren. Die Mehrheit der BaWü-Landeskader Läufer hat an den Rennen teilgenommen.

Nach morgendlichem Regen trocknete die Strecke rechtzeitig zum Cup-Rennen ab und es konnten zwei Durchgänge unter trockenen und sehr guten Bedingungen durchgeführt werden. 60 Starter aus Deutschland waren am Start. Vor den Baden-Württembergischen Meisterschaften begann es wieder zu regnen, sodass die 35 qualifizierten Sportler aus Baden-Württemberg auf nasser Strecke fahren mussten. Die Läufer waren fast alle mit Regenrollen ausgestattet, weshalb kaum ein Läufer Probleme mit der nassen Strecke bekam. Insgesamt gab es sehr wenig Stürze und trotz der instabilen Wetterlage konnte die Veranstaltung inkl. der Siegerehrungen zügig durchgeführt werden. Vielen Dank an des Team vom VfL Nagold welche die Rennen auf ihrer Inline-Arena auf dem Eisberg professionell, unter Pandemiebedingungen, geplant und ausgerichtet hat.

Weitere Bilder vom Renntag gibt es hier: https://photos.app.goo.gl/zt4uDTuGERUaTBWm8

Pokalplätze haben belegt:

Schüler weiblich 1. Marie Prinzing, TV Neidlingen 2. Luna Schwarz, VfL Nagold 3. Marie Klenk, TSV Degmarn

Schüler männlich 1. Jonas Brost, TSV Degmarn 2. Silas Bauer, SV Winnenden 3. Finn Herberth, TV Unterlenningen

Jugend weiblich 1. Lisa Braun, VfL Nagold 2. Laura Durst, TSV Steinenbronn 3. Carolin Werner, TSV Steinenbronn

Jugend männlich 1. Luca Gökeler, TV Unterlenningen 2. Moritz Prinzing, TV Neidlingen 3. Dominik Wlcek, TG Tuttlingen

Frauen 1. Mona Sing, SV Winnenden 2. Ulrike Bertsch, TSV Degmarn 3. Luisa Merk, TG Tuttlingen

Männer 1. Jörg Bertsch, TSV Degmarn

Senioren + Masters 1. Johann Rumpf, TSV Degmarn

Herzlichen Glückwunsch!

Fotos und Text: Volker Sing

Ergebnisliste_BaWue-Meisiterschaft.pdf Ergebnisliste_BaWue-Nagoldl.pdf

Sechs Jahre mussten die Rollsportfans aus dem Ländle warten, bis sie wieder eine Deutsche Meisterin in ihren Reihen begrüßen konnten. Natalie Rothenbächer vom REV Heilbronn errang den Titel in der S-Arena in Göttingen und lief damit in die Fußstapfen von Stefanie Lell, die 2015 in Kiel die Goldmedaille erkämpft hatte.

Rothenbächer gewann in einer kleinen Zitterpartie den Titel vor Titelverteidigerin Sofie Hofferberth aus Hessen mit 109,44 zu 106,88 Punkten. Zu verdanken hatte sie die Goldmedaille ihrer herausragenden Performance im Kurzprogramm zur anspruchsvollen Musik „dance macabre“ mit hohen Wertungen für eine ausdrucksstarke Präsentation und gelungenen schwierigen Elementen, wodurch sie sich einem Vorsprung von fünf Punkten erkämpfte. Bei der Kür machten sich dann einmal mehr die Nerven bemerkbar und der 20-jährigen Studentin verliefen einige Fehler bei den Sprüngen und auch einen Sturz beim Dreifach-Toeloop musste sie verkraften. Hervorragende Pirouetten- und Schrittkombinationen in einer wunderschönen Choreographie auf die Filmmusik aus Casablanca machten diese Defizite jedoch wieder wett. Die Nervenanspannung der Rothenbächer-Fans und auch von Trainerin Petra Schneider-Blattner, der früheren Weltmeisterin, löste sich in Jubel auf, als nach Abschluss dieses spannenden und knappen Wettbewerbs auf der Anzeigetafel die Heilbronnerin als die beste Rollkunstläuferin in Deutschland feststand.

Insgesamt hatten sich 21 Teilnehmer aus fünf Vereinen des WRIV für die DM-Teilnahme qualifiziert und weitere Medaillen und gute Plätze erringen können. Bei den Schülern waren die Starterfelder besonders groß. Bei den Tots schaffte es die neunjährige Jana Nolte (REV Heilbronn) bei ihrem ersten nationalen Einsatz gleich auf Platz zwei. Clubkameradin Colleen Fox erkämpfte bei den Espoirs (Jahrgang 2008/09) gegen 24 Konkurrentinnen die Bronzemedaille. Lara Rozankowski wurde hier Sechste. Ebenso wie die zehn Jahre alte Una Hadzic bei den Minis. Sechste wurde auch Leonie Stegmaier vom RSV Nattheim bei den Cadets (Jahrg.2006/07) in einem starken Feld von 25 Athletinnen. In der Juniorenkategorie errang Victoria Fox vom RRV Bad Friedrichshall Platz fünf.

Rothenbächer mit Trainerin

 

Zum ersten Mal nach zwei Jahren stellten sich Solotänzerinnen des SV Winnenden wieder einer nationalen Jury und konnten mit der 12-jährigen Valentina Markakis überraschend Platz eins bei den Espoirs erringen. Vierte wurde Lilly Felchle bei den Espoirs und Amelie Felchle kam ebenfalls auf Rang 4 bei den Minis. Lara Grauer vom REV Heilbronn kam mit den Inlineskates und einer soliden Leistung auf Rang eins. Die Teilnehmerzahlen in dieser Trend-Sportart bleiben jedoch weiterhin stark hinter den Erwartungen zurück.

Ergebnisse kann man hier abrufen: https://drive.google.com/drive/mobile/folders/1qWqHhCxL2K2yXP6DP7IUMlHvwr9j_e6N?usp=sharing

Bericht: Sigrid Seeger-Losch

Fotos: Ernst Rothenbächer

Seite 5 von 52