Rollkunstlauf

Rollkunstlauf (292)

Wegen eines Patzers in einer Pirouette im Kurzprogramm hat Natalie Rothenbächer vom REV Heilbronn bei den Europameisterschaften im Rollkunstlauf einen Platz unter den Top Ten knapp verpasst. In Andorra la Vella, der Hauptstadt des kleinen Staates und Wintersportgebietes Andorra in den Pyrenäen war die 21-jährige Studentin und Deutsche Vizemeisterin die einzige Starterin aus dem Südwesten. Sie kämpfte sich bei der großen Kür mit einer ausdrucksstarken und eleganten Performance auf Platz zehn, der Abstand nach der Kurzkür war jedoch zu groß, um Plätze gut zu machen und sich vom Rang elf noch nach vorn zu platzieren. Allerdings beträgt der Rückstand zu Ana Rejec aus Slowenien und Shahar Talbi aus Israel nur wenige Punkte.

Bei der wunderschönen musikalischen und fehlerfreien Präsentation des vierminütigen Kürprogramms zeigte sie einen Doppelaxel und schwierige Sprungkombinationen mit Doppelsprüngen wie Rittberger, Flip und Toeloop. Zahleiche Punkte vergab die internationale Jury auch für eine Kombination aus fünf Pirouetten, darunter einer tollen Hackewaage. Rothenbächer äußerte sich zufrieden zu dieser EM und freut sich nun auf die Weltmeisterschaften, die Ende Oktober in Buones Aires (Argentinien) stattfinden werden.

Die Dominanz von Italien, Spanien und Portugal bei dieser EM war übrigens bedrückend, denn bei allen Wettbewerben, ob beim Tanzen, InLine oder Kunstlauf konnte keine andere der fast zwanzig teilnehmenden europäischen Nationen außer diesem Trio eine Medaille erringen. Beim Paarlaufen waren in allen Alterskategorien nur italienische Sportler dabei.

Ein wenig stolz konnten wir Württemberger auch auf die guten Ergebnisse der Bremer Palmira und Michi Seeger Suarez im Rolltanzen sein, denn die Beiden hatten, als sie noch in Stuttgart wohnten, ihre Liebe zum Tanzen bei Ingrid Heglmaier in Winnenden entdeckt und durch sie auch ihre ersten Erfolge erzielt.

Text: SIgrid Seeger-Losch

Foto: Lutz Böhme

Vom 07.-10.Juli fanden im Eissportstation Bayreuth die Süddeutschen Meisterschaften statt. Die WRIV Sportler und Sportlerinnen konnten einige Podestplätze erlaufen. Im Pflichtlaufen konnte Adrian Zoller, REV Eppingen den ersten Platz bei den Meisterklasse Herren erlaufen. Im Solotanzen holte Lilly Florentina Felchle vom SV Winnenden bei den Schülern A die Goldmedaille. Franziska Jähne, RKV Nordheim belegte in der selben Klasse den dritten Platz. Jeweils eine Silbermedaillie holten Valentina Sofia Markakis beim Solotanzen Schüler B und Amelie Fiorina Felchle beim Solotanzen Schüler C (beide SV Winnenden) Im Kürlaufen überzeugte das Toptalent Natalie Rothenbächer vom REV Heilbronn mit zwei schönen Programmen und belegte klar mit fast 16 Punkten Vorsprung den ersten Platz und wurde Süddeutsche Meisterin in der Meisterklasse. Colleen Fox vom REV Heilbronn belegte nach einer tollen Kür den zweiten Platz. Jeweils eine Bronzemedaille konnten Kiara Reinhardt vom RSV Nattheim bei den Junioren, Una Hadzic, REV Heilbronn bei den Schülern B, Amelie Fiorina Felchle, SV Winnenden bei den Schülern C und Juna Maelle Mandaus, REV Heilbronn bei den Schülern D gewinnen.

Die Ergebninisse im Einzelnen:

Meisterklasse Kür: 1.Natalie Rothenbächer, REV Heilbronn 6.Sarah Bortel, RSV Nattheim

Meisterklasse Herren Pflicht: 1. Adrian Zoller, RRV Eppingen

Junioren Kür: 3.Kiara Reinhardt, RSV Nattheim

Junioren Pflicht: 4.Lisa Dörr, RRV Eppingen

Jugend Kür: 4.Erica Krieger, RRV Bad- Friedrichshall 5.Alisa Pavlow, REV Heilbronn

Schüler A Kür: 2.Colleen Fox, REV Heilbronn 5.Monja Gerstenmayer, RRV Eppingen 6.Ilayda Ayalp, RRV Bad- Friedrichshall 9.Leonie Storf, RRV Eppingen 10.Vanessa Butkov, RV Hohenlohe Öhringen 11.Emina Dzidic, RV Hohenlohe Öhringen 13.Lara Rozankowski, REV Heilbronn 15.Leonie Stegmayer, RSV Nattheim 18. Annabelle Wolf, RRV Eppingen

Schüler A Pflicht: 4. Annabelle Wolf, RRV Eppingen 7. Lena Lanzinger, RSV Nattheim

Schüler A Solotanzen: 1.Lilly Florentina Felchle, SV Winnenden 3. Franziska Jähne, RRKV Nordheim 4. Enola Prescher, SV Winnenden

Schüler B Kür: 3.Una Hadzic, REV Heilbronn 12. Stella D´Amore, RSV Nattheim

Schüler B Solotanzen: 2.Valentina Sofia Markakis, SV Winnenden 4.Lena Ruppert, SV Winnenden

Schüler B Inline: 1.Vanessa Wehnert, REV Heilbronn

Schüler C Kür: 3. Amelie Fiorina Felchle, SV Winnenden 5.Katharina Siewert, RSV Nattheim 11.Lisa Pham, RSV Nattheim 12.Letizia Illenberger, RSV Nattheim 13.Josefien Fox, REV Heilbronn 14. Carina Kühnhöfer, RRV Eppingen 19.Romy Stegmayer, RSV Nattheim

Schüler C Solotanzen: 2.Amelie Fiorina Felchle, SV Winnenden

Schüler D Kür: 3. Juna Maelle Mandaus, REV Heilbronn 4. Alisa Dinermann, REV Heilbronn 9. Luana D´Amore, RSV Nattheim

 

Bericht: Melanie Hinderberger

Foto: Anja Felchle

Nach dreizehn Jahren fanden die nationalen Titelkämpfe wieder im LLZ Heilbronn statt. Von Dienstag den 02. August bis Samstag 06. August war die Rollsportwelt von morgens ca. 08.00 Uhr bis abends ca. 23 Uhr im Rollsportstation. An diesen Tagen musste das REV Heilbronn Team einige Arbeitsschichten abdecken. Mit Hilfe des WRIV und den Eltern und Sportler der anderen WRIV- Vereinen konnten alle Arbeitsdienste besetzt werden, so dass die Meisterschaft bei sommerlichen Temperaturen von bis zu 39 Grad ein toller Erfolg wurde. Alle Landesverbände waren zufrieden und die meistern freuten sich, mal wieder in Heilbronn weilen zu dürfen. Aus sportlicher Sicht waren die drei Silbermedaillien von Natalie Rothenbächer (REVH, Meisterklasse), Colleen Fox (REVH, Schüler A) und der Meisterklasseformation Black Raven vom RRV Eppingen für den WRIV ein toller Erfolg. Die zwei Brozemedaillien im Solotanzen für Amelie Fiorina Felchle (SVW, Solotanzen Schüler C) und Valentina Sofia Markakis (SVW, Solotanzen Schüler B) ergänzten diesen Erfolg.

Württembergische Teilnehmer

Die anderen Sportlerinnen schafften leider nicht den Sprung auf das Podest, aber zeigten trotzdem z.T gute Leistungen.

... mit den Trainern

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Schüler D Kür: 5. Juna Maelle Mandaus, REV Heilbronn 6. Alisa Dinermann, REV Heilbronn 12. Luana D´Amore, RSV Nattheim

Schüler C Kür: 7. Josephine Fox, REV Heilbronn 8. Amelie Fiorina Felchle, SV Winnenden 12. Katharina Siewert, RSV Nattheim 20. Carina Kühnhöfer, RRV Eppingen

Schüler C Solotanzen: 3. Amelie Florina Felchle, SV Winnenden

Schüler B Kür: 10. Una Hadzic, REV Heilbronn 21. Stella D´Amore, RSV Nattheim

Schüler B Solotanzen: 3. Valentina Sofia Markakis, SV Winnenden

Schüler A Kür: 2. Colleen Fox, REV Heilbronn 11. Leonie Storf, RRV Eppingen 13. Emina Dzidic, RV Hohenlohe Öhringen 15. Monja Gerstenmayer, RRV Eppingen 18. Leonie Stegmayer, RSV Nattheim 21. Vanessa Butkov, RV Hohenlohe Öhringen

Schüler A Solotanzen: 5. Lilly Florentina Felchle, SV Winndenden

Jugend Kür: 5. Erica Krieger, RRV Bad- Friedrichshall 6. Alisa Pavlow, REV Heilbronn

Junioren Kür: 8. Kiara Reinhardt, RSV Nattheim

Meisterklasse Kür: 2. Natalie Rothenbächer, REV Heilbronn

Meisterklasse Formation: 2. Black Raven, RRV Eppingen

Nach der Deutschen Meisterschaft gab es einige Nominierung zu Internationalen Events:

- Natalie Rothenbächer wurde für die WM in Buenos Aires, sowie für die EM in Andorra nominiert.

- Colleen Fox wurde zum Europa Cup in Roccaraso nominiert.

- Erica Krieger und Alisa Pavlow erhielten eine Nominierung zum Interlandcup nach Gujan- Mestra, Juna Maelle Mandaus ist ihr als Nachrückerin gelistet.

- Amelie Fiorina Felchle und Valentina Sofia Markakis wurden zum Tanzwettbwerb Hettange ausgewählt.

Herzlichen Glückwunsch

Bericht: Manuela Hinderberger

Fotos: Anja Felchle

Deutsche Meisterschaften im Rollkunstlauf in Heilbronn

Natalie Rothenbächer wird deutsche Vizemeisterin

Medaillen und gute Plätze für den WRIV

Nach dreizehn Jahren fanden nun zum achten Mal die nationalen Wettkämpfe der Rollsportler in Heilbronn statt. Bei keinem anderen Verein in Deutschland hat sich damit die deutsche Rollkunstlauf-Elite so oft getroffen wie in der Käthchenstadt. Seit Wochen hatte sich das Orga-Team unter Leitung von Jana Kopp auf dieses große Ereignis vorbereitet und zahlreiche ehrenamtliche Helfer in 350 Schichten gaben in allen Bereichen ihr Bestes, damit sich Sportler, Wertungsrichter, Offizielle und Schlachtenbummler aus der ganzen Republik hier wohlfühlten. Für den Ausrichter REV Heilbronn, der zusammen mit dem WRIV die Organisation übernommen hatte, gab es sehr viele Lob für die familiäre Atmosphäre und den reibungslosen Ablauf der Wettkämpfe, obwohl an einem Tag die Hitze fast 40 Grad erreichte!

Natalie Rothenbächer vom REV Heilbronn erkämpfte auf ihrer Heimbahn mit einer umjubelten Kür vor vollen Tribünen die Silbermedaille. Zu einer Titelverteidigung reichte es nicht, da ihre ewige Konkurrentin, die Hessin Sofie Hofferberth den Doppelaxel perfekt präsentierte, und auch bei manchen Doppel- und Dreifachsprüngen bessere Noten bekam. Bei den spektaktulären Pirouettenkombinationen allerdings konnte Rothenbächer dann wieder punkten. Genau wie in den Wertungen für die Performance, Choreographie, Musikalität und Ausdruckskraft.

Natalie Rothenbächer - Foto von Lutz Böhme

Ebenfalls eine Silbermedaille konnte mit einer guten Performance die 16er-Formation des RRV Eppingen Black Ravens erringen. Sie gewann vor der Gruppe aus Delmenhorst. In der Jugendklasse belegte Erica Krieger vom RRV Bad Friedrichshall den 5.Platz und die Heilbronnerin Alisa Pavlov wurde Sechste. Bei den Schülern A überraschte die 13-jährige Colleen Fox vom REV Heilbronn mit einem zweiten Platz unter 26 Starterinnen und gehört damit zu den größten Nachwuchstalenten in Deutschland. Sowohl im Kurzprogram wie auch in der Kür bewies sie ihre hervorragenden Anlagen.

Colleen Fox - Foto von Michaela Rubik

Erfreulich waren auch die Plätze der beiden Nesthäkchen des REV Heilbronn. Die jungen Talente Juna Maelle Mandaus und Alisa Dinerman belegten bei den achtjährigen Schülern D unter 17 Mädchen die Plätze fünf und sechs.

Bei den jungen Solotänzerinnen der SV Winnenden gab es gleich zwei Bronzemedaillen. Valentina Markakis bei den Schülern B und Amelie Florina Felchle bei den Schülern C erkämpften sich in ihren Altergruppen jeweils den 3.Platz und bei den Schülern A kam Lilly Florentina Felchle auf Rang fünf. Wenig Konkurrenz gab es bei den Inline-Wettbewerben. Lara Grauer wurde erste bei den Schülern A und Vanessa Wehnert kam auf Platz zwei bei den Schülern B.

Als I-Tüpfelchen dieser erlebenisreichen Meisterschaftstage hatten am Samstag Abend bei einer fetzigen Roller Disco zahlreiche Sportler und Gäste noch viel Spaß.

Bericht: Sigrid Seeger-Losch

In der Rollsporthalle in Eppingen fanden die Baden-Württembergischen Meisterschaften im Rollkunstlaufen statt. Zum ersten Mal führten dabei die drei Rollsport-Landesverbände Baden-Nord, Südbaden und Württemberg gemeinsame Wettbewerbe durch. Über 200 Teilnehmern aus 15 Vereinen waren am Start bei dieser Premiere, die vom RRV Eppingen hervorragend organisiert war.

Es gibt große Unterschiede bei den Meldungen zu den Wettbewerben zwischen Südbaden und Württemberg. Während die Sportlerinnen und Sportler aus Württemberg nur vereinzelt noch am Pflichtlaufen teilnehmen, kommen die besten Pflichtläufer Deutschlands aus Freiburg. Dort wird das Pflichtlaufen noch ganz großgeschrieben. Ebenso gehören Freiburgs Solotänzerinnen zu den Besten der Republik. Nur die Nachwuchstänzerinnen aus Winnenden stehen zu ihnen in Konkurrenz.

Klare Favoritin war im Kürlaufen die Deutsche Meisterin Natalie Rothenbächer vom REV Heilbronn, deren ausdrucksstarke Perfomance in Kurzkür und Kür zu den Höhepunkten der Meisterschaften zählte und ihr den ersten baden-württembergischen Titel einbrachte. Silber und Bronze gewannen Sarah Bortel und Kiara Reinhardt aus Nattheim vor Melina Humbsch aus Ettlingen. Jugendmeisterin wurde Erica Krieger (RRV Bad Friedrichshall) vor Alisa Pavlov (REV Heilbronn) und Sarah Bürgin (RSV Weil). Beim Pflichtlaufen der Juniorinnen konnte Lisa Dörr aus Eppingen die Silbermedaille erkämpfen.

Attraktives Formationslaufen zeigten die Gruppen vom RRV Eppingen und dem RRKV Nordheim.

Starke Starterfelder gab es bei den Kürwettbewerben in den fünf Alterskategorien der Jahrgänge 2007 bis 2015. Württemberg schickte hier hoffnungsvolle Nachwuchstalente ins Rennen. Dabei konnte sich bei den Schülern A die Heilbronnerin Colleen Fox mit einer tollen Kürpräsentation haushoch von ihren Konkurrentinnen absetzen. Bei den Schülern B gefiel besonders Una Hadzic (REVH). Nur ein paar Zehntel Punkte fehlten ihr zum Sieg über die Weilerin Malin Bürgin. Bei den Schülern C war Katharina Siewert vom RSV Nattheim klare Gewinnerin, während bei den achtjährigen Schülern D und den siebenjährigen Bambinis mit Juna Maelle Mandaus und Nida Erdus jeweils Mädchen aus Heilbronn den Sieg davontrugen. Einen klaren Sieg für den WRIV konnte die Solotänzerin Lilly Florentina Felchle vom der SV Winnenden bei den 14-jährigen Schülerinnen erringen. Im Pflichtlaufen der Schüler A konnte außerdem Emina Dzidic aus Öhringen eine Goldmedaille erkämpfen.

Bei dieser Landesmeisterschaft ging es auch um die Qualifikationen für die deutschen Meisterschaften, die Anfang August im Karl-Heinz-Losch-Rollsportstadion in Heilbronn ausgetragen werden.

Bericht: Sigrid Seeger-Losch

Fotos: Mario Rebischke

Beim ersten World Cup der Rollkunstläufer konnte sich Natalie Rothenbächer beim Semifinale unter den Top Ten der besten europäischen Rollkunstläuferinnen einreihen. Die ersten sechs Plätze machten die Sportlerinnen aus Italien und Spanien unter sich aus. Die amtierende Weltmeisterin Rebecca Tarlazzi (Italien) konnte klar den Sieg einfahren. Die weiteren Semifinals finden in Portugal und Paraguay statt. Die Besten dieser drei Semifinals sind dann für das Finale Mitte August in Göttingen qualifiziert.

In der optimalen Rollsporthalle Papapikelc in Opicina bei Triest stellte Rothenbächer, die von ihrer Trainerin Petra Schneider-Blattner begleitet wurde, bei ihrem ersten Wettbewerb dieser Saison ihre neuen Choreographien für das Kurzprogram und die Kür vor. Nachdem sie beim Kurzprogram noch nicht die erhofften Punkte erhielt, präsentierte die 21-jährige Studentin ein wunderschönes Kürprogram mit Doppelaxel und Dreifach-Toeloop sowie zahlreichen Doppelsprüngen. Mit schwierige Pirouetten-Kombinationen konnten weitere Punkte eingefahren werden. Viel Beifall gab es wie immer für die ausdrucksstarke Performance mit musikalisch und tänzerisch dargebotenen Schrittfolgen und Bewegungsabläufen. Sie erhielt 84,55 Punkte im Finalergebnis und kam damit auf einen guten zehnten Rang. Nur knapp zwei Punkte trennten sie von Catarina Mendes aus Portugal und Ludivine Malle aus Frankreich, die vor ihr platziert waren. Ihre Freundin und ewige Konkurrentin Sofie Hofferberth aus Hessen konnte sie hinter sich lassen.

Bericht: Sigrid Seeger-Losch

Foto: M.Rebischke

Seite 1 von 21