Mittwoch, 08 Juni 2016 08:11

Internationaler Deutschlandpokal - Kleine WM in Freiburg

Written by
Rate this item
(0 votes)

Internationaler Deutschlandpokal - Kleine WM in Freiburg Markus Lell gewinnt Gold und besiegt amtierenden Weltmeister Eleonora Tissen kommt auf Medaillenrang

Beim traditionellen Internationalen Deutschland-Pokal in der Freiburger Schauenberghalle, dem ersten großen internationalen Rollkunstlauf-Leistungstest in dieser Saison, gewannen Athleten aus der Region Gold und Bronze. Mit über 200 Teilnehmern aus 20 Nationen konnte man diesen Top-Event durchaus wieder als kleine Weltmeisterschaft bezeichnen. Europameister Markus Lell, der 25-jährige Student vom REV Heilbronn gewann den Pflichtwettbewerb klar mit 161,4 Punkten vor dem Argentinier Luis De Mattia, dem Weltmeister der letzten beiden Jahre, der 157,9 Punkte erreichte. Bronze ging an den Italiener Marco Santucci, der schon seit vielen Jahren zu den stärksten Konkurrenten des Heilbronners gehört.

Lell präsentierte die vorgeschriebenen vier Pflichtfiguren mit großer Perfektion. Trainerin Klaudia Rieger-Katzmaier berichtete, dass es beim schwierigen rückwärts Schlingen-Paragraphen eine Schrecksekunde gab, als sein Standbein kurz fibrierte. Aber Lell überbrückte diesen Moment souverän und lag weiterhin bei der fünfköpfigen internationalen Jury auf Goldkurs.

Einen tollen Einstand in der Meisterklasse feierte Philipp Mähner (RRV Eppingen) mit einem guten vierten Rang. Der 20-jährige Mähner studiert in Freiburg und wird dort von der ehemaligen Weltmeisterin Sandra Woyciechowski betreut. In den vergangenen Jahren war Mähner immer wieder von Verletzungen geplagt und verzichtete daher auf die Teilnahme am Kürwettbewerb.

Seine 17-jährige Vereinskameradin Eleonora Tissen wurde bei ihrem ersten Start in der Juniorenklasse gleich mit einer Medaille belohnt. Sie gewann im Pflichtlaufen hinter der souveränen Argentinierin Giselle Soler sowie Chiara Mattei aus Italien die Bronzemedaille. Nach einer längeren Verletzungspause präsentierte Tissen zum Saisonbeginn eine hervorragende Leistung und Trainerin Claudia Zoller konnte mit dem Ergebnis absolut zufrieden sein.

Zum ersten Mal in der Jugendklasse trat Natalie Rothenbächer (Heilbronn) an. Bereits im Pflichtwettbewerb konnte die 15-jährige Gymnasiastin ihr Können nicht abrufen und auch in der Kurzkür und Kür schlichen sich Fehler ein. Rothenbächer hatte in diesem Jahr bei verschiedenen Wettbewerben bereits hervorragende Leistungen gezeigt. Deshalb war der siebte Rang in der Kombination für Trainerin Erna Schwarz doch eine kleine Enttäuschung, denn sie hatte ein besseres Ergebnis erwartet.

  Ergebnisse_gesamt.pdf

Bericht: Sigrid Seeger-Losch

Fotos: Manuela Mähner

Read 1231 times Last modified on Mittwoch, 08 Juni 2016 08:25