Mittwoch, 27 Oktober 2021 05:42

Bronze für Natalie Rothenbächer beim Interland-Cup

Written by
Rate this item
(0 votes)

Über 100 Teilnehmer aus sieben Nationen kämpften beim Interland-Cup an drei Tagen im Landesleistungszentrum in Darmstadt in sieben Alterskategorien um Medaillen und Punkte und machten diesen renommierten Kürwettbewerb wieder zu einem hochkarätigen Treffen der europäischen Rollkunstläufer. Den Pokal gewann Spanien vor Deutschland, Italien und den Niederlanden.

Von links: Natalie Rothenbächer, Trainerin Gudrun Hartmann, Lara Rozankowski, Jana Nolte, Trainerin Petra Schneider-Blattner

Die Deutsche Meisterin Natalie Rothenbächer vom REV Heilbronn präsentierte eine der schönsten Kurzprogramme ihrer Laufbahn. Fehlerfrei, mit Doppelaxel und Dreifachsalchow und zahlreichen Doppelsprüngen sowie hervorragenden Pirouetten eingebettet in eine ausdrucksstarke Choreographie erhielt sie hohe Wertungen vor allem in der Note für die Präsentation. Nur 0,8 Punkte trennte sie von der starken Spanierin Nonaya Cuervo Sanjurjo. Im großen Programm verließen der 20-jährigen Studentin dann die Nerven und sie patzte vor allem bei den Pirouetten-Kombinationen, welche sie sonst besonders gut darbot. Für ihre musikalischen und tänzerischen Schritte bekam sie auch hier die besten Noten, allerdings war der Einbruch bei den Wertungen für die Schwierigkeiten so stark, dass sie einen Platz verlor und hinter der Spanierin und der Deutschen Vizemeisterin Sofie Hofferberth auf Rang drei landete in einem starken Feld von 13 Sportlerinnen aus ganz Europa.

von links: Natalie, Jana, Lara

Einen schönen WRIV-Erfolg konnte die 13-jährige Lara Rozankowski verbuchen. Sie errang Rang sechs bei den Espoirs unter 14 Rollkunstläuferinnen aus fünf Nationen. Die neun Jahre alte Jana Nolte, die das REV-Trio vervollständigte, konnte mit ihrem fünften Rang zufrieden sein, war dieser Platz doch nur knapp einen Punkt zur Bronzemedaille entfernt.

Bericht: Sigrid Seeger-Losch

Fotos: Claudia Hartmann

Read 69 times