Mittwoch, 24 Februar 2010 07:25

Deutsche Meisterschaften Solodance und Show in Haldensleben

Written by
Rate this item
(0 votes)
Am 20. Februar 2010 wurden die Deutschen Meisterschaften im Solodance und Show in Haldensleben bei Magdeburg ausgetragen. Aus Württemberg waren 6 Solotänzerinnen und eine Showgruppeam Start. Gleich früh morgens mussten die Schüler B ihre beiden Pflichttänze Polka und Blues vor den kritischen Augen der Wertungsrichter laufen. Alle 4 Läuferinnen zeigten Bestleistungen, saubere Schritte und Spurenbilder und viel Ausstrahlung. Sie liefen sogar besser als im Training und überraschten damit nicht nur ihre Trainerin Ingrid Heglmeier, die sie intensiv auf diese Meisterschaften vorbereitet hatte, sondern auch alle anderen.
Das sehr gute Zwischenergebnis nach den Pflichttänzen: 4. Platz Jasmin Kraft, 7. Judith Scheiffele, 8. Julia Kroner und 10. Sina Stähle. Nachmittags präsentierten die 4 dann ihre Küren. Hier lief Judith Scheiffele zur Hochform auf und bekam sehr hohe Noten, wodurch sie sich noch um einen Platz auf den 6. Platz verbessern konnte. Auch Jasmin Kraft zeigte eine fehlerfreie Kür, musste aber einen Platz abgeben und wurde am Ende 5. Julia Kroner und Sina Stähle blieben auf den Plätzen 8 und 10. Bei den jüngsten Läuferinnen, den Schüler C bestritt die 9-jährige Samira Stähle ihre ersten Deutschen Meisterschaften und war mächtig aufgeregt, zeigte aber trotzdem eine fehlerfreie Leistung. Sie präsentierte den Walzer sehr elegant und ihren Lieblingstanz, den Tango, sehr souverän. Durch diese überzeugende Leistung kam sie auf den 5. Platz! Auch das war für alle eine große Überraschung. Anna Nishimura vom RKV Neckarweihingen, trainiert von Barbara Schulz, hatte es bei ihrem ersten Start im Solodance sehr schwer, denn in ihrer Gruppe Jugend musste sie gegen sehr erfahrene vor allem norddeutsche Solotänzerinnen antreten. Sie zeigte zwei fehlerfreie Pflichttänze, Europäischer Walzer und Keats-Foxtrott, und eine freche, dynamische Kür und belegte am Ende Platz 5. Für sie galt es in erster Linie in dieser für sie neuen Disziplin Erfahrungen zu sammeln. Die Eppinger Showgruppe, trainiert von Christine Woll, war bei den Quartetten am Start. Zu dem Thema „ein Gewitter zieht auf“ zeigten sie eine tolle, fehlerfreie Kür in ausgefallenen Kostümen. Allerdings bekamen sie für viele völlig unverständlich sehr niedrige Noten und belegen Platz 6. Dies sorgte für viele Diskussionen und die Enttäuschung war groß. Ingesamt konnten sich bei diesen Deutschen Meisterschaften die Winnender Läuferinnen erstmals gegen die Läuferinnen aus den norddeutschen „Tanz-Hochburgen“ Bremen und Berlin behaupten. Die intensive Aufbau- und Trainingsarbeit von Trainerin Ingrid Heglmeier trägt hier ihre Früchte und die ganzjährigen Trainingsmöglichkeiten in der Trudl-Krämer Rollsportanlage in Winnenden, wenn auch bis frostigen Temperaturen, machen sich hier deutlich bemerkbar! Ein toller Erfolg für das junge Rolltanz-Team aus Winnenden. Beate Fisch, SV Winnenden Rollsport
Read 1954 times