Rollkunstlauf

Rollkunstlauf (191)

Internationaler Deutschlandpokal - Kleine WM in Freiburg Markus Lell gewinnt Gold und besiegt amtierenden Weltmeister Eleonora Tissen kommt auf Medaillenrang

Beim traditionellen Internationalen Deutschland-Pokal in der Freiburger Schauenberghalle, dem ersten großen internationalen Rollkunstlauf-Leistungstest in dieser Saison, gewannen Athleten aus der Region Gold und Bronze. Mit über 200 Teilnehmern aus 20 Nationen konnte man diesen Top-Event durchaus wieder als kleine Weltmeisterschaft bezeichnen. Europameister Markus Lell, der 25-jährige Student vom REV Heilbronn gewann den Pflichtwettbewerb klar mit 161,4 Punkten vor dem Argentinier Luis De Mattia, dem Weltmeister der letzten beiden Jahre, der 157,9 Punkte erreichte. Bronze ging an den Italiener Marco Santucci, der schon seit vielen Jahren zu den stärksten Konkurrenten des Heilbronners gehört.

Lell präsentierte die vorgeschriebenen vier Pflichtfiguren mit großer Perfektion. Trainerin Klaudia Rieger-Katzmaier berichtete, dass es beim schwierigen rückwärts Schlingen-Paragraphen eine Schrecksekunde gab, als sein Standbein kurz fibrierte. Aber Lell überbrückte diesen Moment souverän und lag weiterhin bei der fünfköpfigen internationalen Jury auf Goldkurs.

Einen tollen Einstand in der Meisterklasse feierte Philipp Mähner (RRV Eppingen) mit einem guten vierten Rang. Der 20-jährige Mähner studiert in Freiburg und wird dort von der ehemaligen Weltmeisterin Sandra Woyciechowski betreut. In den vergangenen Jahren war Mähner immer wieder von Verletzungen geplagt und verzichtete daher auf die Teilnahme am Kürwettbewerb.

Seine 17-jährige Vereinskameradin Eleonora Tissen wurde bei ihrem ersten Start in der Juniorenklasse gleich mit einer Medaille belohnt. Sie gewann im Pflichtlaufen hinter der souveränen Argentinierin Giselle Soler sowie Chiara Mattei aus Italien die Bronzemedaille. Nach einer längeren Verletzungspause präsentierte Tissen zum Saisonbeginn eine hervorragende Leistung und Trainerin Claudia Zoller konnte mit dem Ergebnis absolut zufrieden sein.

Zum ersten Mal in der Jugendklasse trat Natalie Rothenbächer (Heilbronn) an. Bereits im Pflichtwettbewerb konnte die 15-jährige Gymnasiastin ihr Können nicht abrufen und auch in der Kurzkür und Kür schlichen sich Fehler ein. Rothenbächer hatte in diesem Jahr bei verschiedenen Wettbewerben bereits hervorragende Leistungen gezeigt. Deshalb war der siebte Rang in der Kombination für Trainerin Erna Schwarz doch eine kleine Enttäuschung, denn sie hatte ein besseres Ergebnis erwartet.

  Ergebnisse_gesamt.pdf

Bericht: Sigrid Seeger-Losch

Fotos: Manuela Mähner

Ausschreibung_SDM_2016.pdf  

2016_SDM_Teilnehmer_V4.pdf

2016_SDM_Zeitplan_V4.pdf

Hier der Link Link zur SDM:

Da werden alle Info’s tagesaktuell veröffentlicht: https://sites.google.com/site/sdm2016eppingen/

Die beiden Rollkunstläuferinnen Judith Scheiffele und Sina Stähle von der SV Winnenden gewannen mit der Formation „Dream-Team“ aus Niedersachsen bei den Europameisterschaften der Formationen die Bronzemedaille. Als vor ca. 3 Wochen der „Hilferuf“ vom amtierenden Formations-Europameister, dem Dream-Team“ aus Niedersachen kam, war es für die Winnender eine große Überraschung. Da die neuen Dream-Team- Läuferinnen das Programm noch nicht perfekt beherrschten, wurde in Winnenden angefragt, ob evtl. einige Läuferinnen kurzfristig bei der Europameisterschaft mitlaufen könnten. Und so mussten Judith Scheiffele und Sina Stähle das Programm zur Musik von „Les Miserables“ im Turbotempo lernen. Mit dem Zug ging es dann an drei Wochenenden nach Niedersachsen, wo jeweils intensiv 5 Stunden täglich in Göttingen und Wolfsburg trainiert wurde. Aufgrund ihrer langjährigen Formationserfahrung gelang es Judith und Sina nach nur 25 Stunden Training das komplette 4min30 lange Programm zu erlernen. Was für eine tolle Leistung!

(Dream-Team J.Scheiffele hinten 2. v. r.; S.Stähle vorne 4. v. l)

Und so flogen sie mit dem fremden Team nach Porto zur Europameisterschaft. Der Boden der Halle war sehr schwierig und fast alle Läuferinnen und Läufer hatten damit Probleme. Die Stimmung in der ausverkauften Halle war jedoch großartig, denn in Portugal ist Rollkunstlaufen sehr bekannt und beliebt. In der Nacht vor dem Wettbewerb wurden noch die Strasssteine auf die Kleider geklebt und alle waren natürlich sehr aufgeregt als Titelverteidiger. Die beiden Winnenderinnen schlugen sich prächtig und liefen souverän, fehlerfrei und ausdrucksstark die neu erlernte Kür. Unglücklicherweise stürzten zwei der 20 Läuferinnen und so konnte das Dream-Team den Titel leider nicht verteidigen, da die beiden italienischen Formationen fehlerfreie Leistungen zeigten. Aber auch über den 3. Platz freuten sich alle sehr. Für die beiden jungen Winnender Läuferinnen war es eine grandiose Erfahrung!

(J. Scheiffele vorne 2. v. l.; S.Stähle hinten 3. v. r)

Bericht: Beate Fisch Fotos: Raniero Corbelletti

Mit einem tollen 4. Platz verpasste die Solotänzerin Laura-Emily Scheibe von der SV Winnenden nur knapp das Treppchen beim internationalen Solotanz-Wettbewerb in Moerkapelle/Holland. In der Gruppe „Jugend“ gelangen ihr die beiden Pflichttänze Walzer und Tango fehlerfrei und sie belegte bereits hier den 4. Platz in einem internationalen Starterfeld mit Läuferinnen aus Holland, Belgien, England und Deutschland. Mit einer gelungenen, schwungvollen Kür konnte sie diesen Platz auch problemlos halten, verpasste aber ganz knapp das begehrte Treppchen.

(Samira Stähle, Trainerin Ingrid Heglmeier, Laura-Emily Scheibe)

Bei den stark besetzten Cadets war Samira Stähle ebenfalls von der SV Winnenden am Start. Sie zeigte einen guten Foxtrott und einen ausgezeichneten Tango, für den sie jedoch völlig unterbewertet wurde, was wirklich keiner verstehen konnte und sie sich auf dem 11. Zwischenrang wieder fand. In ihrer neuen Kür gelang noch nicht alles wie geplant und so belegte sie am Ende Platz 14.

(Laura-Emily Scheibe, Trainerin Ingrid Heglmeier, Samira Stähle)

Bericht von Beate Fisch Bilder von Simone Scheibe und Heidrun Stähle

Der internationale Solotanzwettbewerb war wieder sehr hochkarätig besetzt mit Läuferinnen und Läufern aus 8 Nationen (Chile, Paraquai, Italien, Frankreich, England, Niederlande, Belgien und Deutschland.

Judith Scheiffele von der SV Winnenden wurde bereits zum 5. mal für diesen Wettbewerb nominiert. In der Gruppe Junioren gelang ihr der Pflichttanz Rockerfoxtrott sehr gut und auch den neu eingeführten Styledance (eine Mischung aus Pflichttanz und Kür) zeigte sie fehlerfrei. In beiden Tänzen erhielt sie überraschenderweise die viertbeste Wertung, belegte jedoch aufgrund der Majorität den 5. Platz nach den Pflichtelementen. Doch Judith Scheiffele ließ sich davon nicht beirren und lief eine tolle, ausdrucksstarke Kür. Leider konnte sie trotzdem nicht auf Platz 4 vorrücken, da die Pflichtelemente mit 60% der Gesamtwertung überwiegen. Doch auch mit dem 5. Endplatz in diesem starken Feld waren alle einschließlich ihrer Trainerin Ingrid Heglmeier sehr zufrieden und es war ein gelungener Saisonauftakt für die 17-jährige Winnenderin.

Seite 6 von 14