Rollkunstlauf

Rollkunstlauf (191)

Mit 2 Medaillen kehren die Sportler aus Württemberg Ende September von der Weltmeisterschaft aus dem kolumbianischen Cali zurück.

Der Europameister Markus Lell vom REV Heilbronn wurde Vize-Weltmeister im Pflichtwettbewerb hinter dem Argentinier Luis De Mattia. Sein deutscher Teamkollege Yannik Neumann kam auf Rang sieben.

Eine weitere Medaille gab es bei den Junioren durch Philipp Mähner vom RRV Eppingen. Hinter Deven Jacobsen aus den USA und Jim Jendricke aus Freiburg gewann er die Bronzemedaille. Im vergangenen Jahr war der 19-jährige Junioren-Europameister, der in Freiburg studiert, noch auf Platz vier gelandet und äußerte sich deshalb zufrieden mit seinem Platz, obwohl er nicht sein ganzes Können wie bei der Europameisterschaft im August im italienischen Ponte di Legno abrufen konnte. Mähner war für den Kürwettbewerb nominiert gewesen, musste aber kurzfristig wegen Kniebeschwerden absagen.

Die Geschwister Markus und Stefanie Lell gingen auch im Kürwettbewerb an den Start und landeten unter den Top 10.

Stefanie Lell konnte ihren zehnten Platz nach der Kurzkür auf Rang acht verbessern und Athletinnen aus Chile und Slowenien noch hinter sich lassen. Sie platzierte sich knapp hinter Hilenia Gutierrez aus Argentinien.

Die 28-jährige präsentierte in ihrem Kürvortrag schwierige Dreifachsprünge und glänzte mit atemberaubenden Waagepirouetten. Die ehrgeizige Pharmazie-Studentin war allerdings nicht ganz zufrieden mit ihrem Vortrag und der Platzierung. Aber das Training mit Arbeit und Studium immer unter einen Hut zu bringen, ist ihr nur eingeschränkt möglich.

Markus Lell lag im Kür-Wettbewerb nach der Kurzkür auf einem guten sechsten Platz. Aber in der Kür wollte ihm nichts mehr gelingen. Bei den schwierigen Dreifachsprüngen gingen einige daneben und auch bei den Waagepirouetten schlichen sich Fehler ein. Er hatte mit starken Rückenschmerzen zu kämpfen und so wurde er leider nur Neunter hinter dem Franzosen Pierre Meriel und noch vor dem Kolumbianer Diego Duque. Trotzdem meint der 25-jährige Heilbronner Student: „Ich bin auf jeden Fall mit dem Ergebnis zufrieden.“

Bericht: Manuela Mähner

Foto: S. Woyciechowski 

Besser ging es nicht!

Bei den Europameisterschaften im Rollkunstlaufen in Ponte di Legno, einer kleinen norditalienischen Gemeinde in einem Skigebiet in der Provinz Brescia, machten zwei junge Männer aus der Region die Sensation perfekt. Sowohl Markus Lell bei den Aktiven wie auch Philipp Mähner bei den Junioren gewannen die Goldmedaille im Pflichtwettbewerb. Für den Heilbronner Markus Lell ist dieser Titel besonders wertvoll, hatte er doch beim Training der Pflichtfiguren wegen eines Sehnenanrisses auf Grund des Druckes auf das Gelenk immer noch Schmerzen und war sich noch vor einigen Wochen nicht sicher, ob er überhaupt bei der EM starten kann. Nun hatte sich auch noch vor einigen Tagen seine Heimtrainerin Klaudia Rieger-Katzmaier verletzt, sodass sie nicht zur Betreuung mit nach Italien fahren konnte und Bundestrainerin Renate Heinz einspringen musste. Mit einer hervorragenden Leistung gewann er nun trotz aller Widrigkeiten die Goldmedaille klar vor seinem Teamkollegen Yannick Neumann und mit 16 Punkten Vorsprung zum Italiener Matteo Barrocu.

Bei den Junioren gehörte der Eppinger Philipp Mähner bereits zu den Medaillen-Favoriten, hatte er doch im vergangenen Jahr die Silbermedaille im Pflichtwettbewerb gewonnen. Der 19-jährige Mähner studiert in Freiburg und trainiert dort im Leistungszentrum bei der früheren Weltmeisterin Sandra Woyciechowski. Mähner präsentierte sich in hervorragender Form und belegte nach den präzise dargebotenen vier Pflichtfiguren bei allen sieben Juroren den ersten Platz. Er verwies die Azzuri Davide Zucchini und Davide Trevisani klar auf die Plätze zwei und drei.

Den Kürwettbewerb musste Philipp dann leider verletzungsbedingt aufgeben. Schon bei der Kurzkür machte ihm sein lädiertes rechtes Knie Beschwerden und er konnte sein Können nicht voll abrufen. Die lange Kür wollte er jedoch auf jeden Fall präsentieren. Konnte er nur dadurch auch auf eine Kombinations-Medaille hoffen. Allerdings muss er alle Dreifachsprünge auf dem verletzten Bein landen, sodass er bereits beim Einlaufen zur Kür den Schmerzen nicht mehr entgehen konnte. Obwohl vorher von allen Seiten, sogar von den italienischen und portugiesischen Konkurrenz-Teams, medizinische Hilfe geleistet wurde, es half alles nichts! Der 19-jährige Student aus dem Kraichgau konnte die Kür nicht mehr zeigen und musste aufgeben. Bereits Mitte September werden Lell und Mähner bei der Weltmeisterschaft in Cali / Kolumbien wieder am Start sein und um Medaillen kämpfen. Bei der Jugend-Europameisterschaft in Ponte di Legno gewann die deutsche Jugendmeisterin Eleonora Tissen vom RRV Eppingen im Pflichtwettbewerb die Bronzemedaille. Nach der Goldmedaille von Markus Lell bei den Aktiven und dem Juniorenmeistertitel von Philipp Mähner ist dies die dritte Medaille für die Region bei dieser EM.

Gold und Silber ging nach Italien. Auf Rang vier kam Maike Gangelhoff aus Essen in einem starken Feld von 14 Athletinnen. Die 17-jährige Gymnasiastin aus dem Kraichgau belegte im Kürwettbewerb dann den siebten Platz unter 16 Konkurrentinnen. Dies reichte zum Sieg und damit zu ihrer ersten EM-Goldmedaille in der Kombinationswertung. Sie verwies die Slovenierin Jessica Marka und ihre Teamkollegin Maike Gangelhoff auf die Plätze 2 und 3.

Manuela Mähner

Die besten Kürläufer Deutschlands kommen aus Heilbronn Zehn Medaillen für Württemberg Zum Abschluss der Deutschen Meisterschaften im Rollkunstlauf in der Kieler Stralsund-Rollsporthalle markierten die beiden Heilbronner Geschwister Stefanie und Markus Lell die Höhepunkte aller Wettbewerbe. Beide nahmen nicht an den Pflichtwettbewerben teil und konnten sich so voll auf das Kürlaufen konzentrieren und wurden Deutsche Meister

Die 28-jährige Titelverteidigerin Stefanie Lell präsentierte in ihrem Kürvortrag schwierige Dreifachsprünge und glänzte mit atemberaubenden Waagepirouetten. In einer schönen Choreographie überzeugte sie außerdem mit tänzerisch vorgetragenen Schrittkombinationen. Sie erhielt viel Beifall und hohe Wertungen zwischen 9.0 und 9.8 und 40 Punkte mehr als die Nächstplatzierte Johanna Blom aus Osnabrück.

Allerdings konnte ihr Bruder Markus Lell die Bewertung noch toppen. Er begann seine Kür wie gewohnt mit dem schwierigsten Sprung, dem Dreifach-Rittberger. Als dieser gelang, konnte er befreit Lutz, Toeloop, Flip und Salchow alle mit dreifacher Drehung präsentieren, dazu ein perfekter Doppelaxel. Der 24-jährige Student, der in diesem Jahr durch einen Sehnenanriss gehandicapt war, zeigt mit dieser Superleistung in einer neuen ausdrucksstarken Choreographie, dass mit ihm weiter zu rechnen ist. Als die Wertungen für die B-Note für die künstlerische Ausführung von 9,5 bis 9,8 gezeigt wurden, tobte die vollbesetze Halle.

Eine große Überraschung war die Silbermedaille für die Formation „Sparkling Wheels" des SV Winnenden. Mit der tollen und rasanten Kürpräsentation nach Musik von Sarah Brightman erkämpften sich die 16 jungen Damen einen hervorragenden und nie erwarteten zweiten Platz noch vor den Favoriten aus Hanau.

Nach dem Gewinn der Goldmedaille im Pflichtlaufen bei den Junioren war man gespannt auf die Kürpräsentationen von

Philipp Mähner (RRV Eppingen), der wegen Verletzung seit längerem nicht mehr an einem Kürwettbewerb teilgenommen hatte. Der 19-jährige Student zeigte eine begeisternde Kurzkür und auch im Einlaufen zur langen Kür zeigte er sich von seiner besten Seite. Allerdings konnte er sein Können dann bei der Präsentation nicht voll abrufen und es schlichen sich einige Patzer ein. Die außergewöhnliche Choreographie seiner Kür nach Tschaikowskis Ouvertüre 1812 wird jedoch dem Publikum noch lange im Gedächtnis bleiben und Gold und Meistertitel in Kür und Kombination waren im sicher.

Auch seine Clubkameradin

Eleonora Tissen durfte mit drei Mal Gold von der Ostsee ins Kraichgau zurückkehren. In einem großen Teilnehmerfeld in der Jugendklasse konnte sie in Pflicht und Kür überzeugen. Eine temporeiche Kür mit interessanter Choreographie und schwierigen Elementen und mit 18 Punkten Vorsprung in der Kombinationswertung vor ihrer Konkurrentin aus Essen konnte sie sich für bevorstehende internationale Aufgaben empfehlen.

Bei den Schülern A gewann im Paarlaufen das Duo Katja Kühnle und Robin Gerstenmaier vom RRV Bad Friedrichshall die Goldmedaille mit guter Leistung bei seinem ersten nationalen Start.

Weitere Starter/innen aus Württemberg: Jugend Damen Pflicht: Jana Wende (RRVE) 12., Vanessa Zeidler (RKVN) 19., Larissa Zoller (RRVE) 25., Allyson Buchmiller (RRVE) 26.

Jugend Damen Kür: Lena Hampp (RKVE) 12.

Jugend Solotanz: Judith Scheiffele (SVW) 4., Jasmin Kraft (SVW) 7., Laura-Emily Scheibe (SVW) 9., Alicia Kögel (SVW) 10., Sina Stähle 15.

Schüler A Mädchen: Natalie Rothenbächer (REVH) Pflicht: 9., Kür: 7., Kombi: 6..; Xenia Scherer (RRVE) Pflicht: 22., Kür: 5., Kombi: 8.; Stefanie Kalikhman (REVH) Pflicht: 13., Kür: 18., Kombi: 13.; Selena Kaufmann (RRVE) Pflicht: 10.

Schüler A Jungen: Adrian Zoller (RRVE) Pflicht: 4.

Schüler A Solotanz: Samira Stähle 11., Jasmin Vita 13., Selina Weisgerber 14.

Schüler B Mädchen Pflicht: Violetta Berschauer (REVH) 13.

Schüler C Mädchen: Viktoria Schigal (REVH) Pflicht: 12., Victoria Fox (RRVF) Pflicht: 13., Kür: 12., Kombi: 12.; Laura Jäckle (RKVN) Pflicht: 17., Kür: 19., Kombi: 18.; Romy Grauer (REVH) Pflicht: 19.; Alina Huber (RRVF) Pflicht: 21., Kür: 22., Kombi: 22.; Katja Kühnle (RRVF) Pflicht: 27., Kür: 18., Kombi: 20.

  DM 2015 - Ergebnisse.pdf

ssl/mm

In beiden Dokumenten haben sich nur wenige Änderungen ergeben, im Zeitplan wurden mit dieser Version noch einige Fehler korrigiert, auf die ich dankenswerterweise hingewiesen wurde. Änderungen im Trainingsbetrieb wurden gelb gemarkert.

Ich wünsche nochmals allen Beteiligten eine gute und vor allem sichere Anreise und freue mich auf Euch und die DM 2015 in Kiel.

Bis ganz bald

Martin Seydel

DM 2015 TN-List V3_20150723.pdf

DM 2015 Zeitplan v2_20150723.pdf

DM 2015 Ausschreibung_v3_20150724.pdf

DM 2015 Trainingsplan Trainingshalle_20150724.pdf